Rückzug! Facebooks Werbetest im Oculus-VR-Headset vorerst abgesagt

Der wütende Mob hat geholfen!

Resolution Games, der erste Entwickler, der sich bereit erklärt hat, Facebooks In-Headset-VR-Anzeigen zu testen, zieht sich nach starkem Gegenwind der Community aus der Studie zurück. Sein Spiel Blaston soll nun nicht länger als Versuchskaninchen für das kommerzielle Experiment herhalten.

BBC News berichtete über eine große Gegenreaktion auf die Anzeigentests in den VR-Spielen von Facebooks Oculus Quest. Mit dieser Reaktion hätte quasi jeder rechnen können, vor allem, da Blaston kein Free-to-Play-Titel ist. Seinem Beispiel sollten "in den kommenden Wochen" sogar noch weitere Titel folgen.

Daraus wird jetzt wohl erstmal nichts mehr, denn sowohl der Oculus-eigene Store als auch die Steam-Seite des Spiels haben sich durch ihre Teilnahme am Werbetest einige negative Rezensionen und Rückerstattungsanfragen eingefangen.

"Ich hätte ehrlich gesagt nie gedacht, dass irgendein beliebiger Entwickler so versessen darauf sein würde, seine Zukunft einem geistesgestörten Milliardär und seinen werbegetriebenen Träumen zu überlassen", schreibt ein wütender Steam-Nutzer.

Der Entwickler gestand auf Twitter den Fehler ein und teilte seiner Community mit, dass er stattdessen versuche einen kleinen Test in einem kostenlosen Spiel umzusetzen.

"Nachdem wir uns das Feedback der Spieler angehört haben, haben wir erkannt, dass Blaston nicht die beste Wahl für diese Art von Werbetest ist. Daher planen wir nicht mehr, den Test zu implementieren", schrieb Resolution Games und fügte hinzu: "Als Alternative wollen wir prüfen, ob es möglich ist, diesen kleinen, zeitlich begrenzten Test irgendwann in der Zukunft in unserem kostenlosen Spiel 'Bait!' durchzuführen."

Zuvor hatte Facebook erfolglos versucht die Nutzer mit Zusicherungen zu beruhigen, indem es der Community erklärte, wie es Anzeigen schalten und mit dem Datenschutz der Nutzer umgehen würde.

So wollte das Unternehmen keine Bewegungs- oder Konversationsdaten für den Ad-Algorithmus nutzen, dafür aber Details aus den Facebook-Profilen der Oculus-Besitzer.

Obwohl der erste Test nun gescheitert ist, wird es sicher in näherer Zukunft weitere Versuche geben, Anzeigen innerhalb des mit Facebook verbundenen Oculus-Headsets auszuprobieren. Mit Bait! von Resolution Games hat das Unternehmen nun ja sogar eine günstige Alternative.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading