Fallout-Entwickler nimmt Abschied von River, Dogmeats flauschiger Darstellerin

Ein braves Mädchen legt sich zur Ruhe.

Taschentuch-Alarm! Hier kommt die vermutlich traurigste Gaming-News des Tages. River, die Hundedarstellerin von Dogmeat aus Fallout 4, ist am 26. Juni 2021 verstorben. Joel Burgess, ehemaliger Fallout-Entwickler und derzeitiger Studiodirektor bei Capybara Games, teilt die besonderen Momente der Hündin auf Twitter.

Für alle,die Dogmeat nicht kennen: Der Hund taucht als möglicher Begleiter des Spielers in der Fallout-Reihe auf und war in Trailern sowie Anzeigen für Fallout 4 zu sehen. River hat ihren Job wirklich gut gemacht, denn Dogmeat wurde zu einer der beliebtesten Figuren des Franchise.

Statt in tiefe Trauer zu verfallen, erzählt Burgess von ihrer Rolle bei der Entwicklung von Fallout 4 und wie sie einen Begleiter erschuf, der viel mehr war als eine reine Kampfmaschine.

"Um mit dem Offensichtlichen zu beginnen: Rivers Aussehen wurde fast direkt auf das In-Game-Modell repliziert", schrieb Burgess und fügte hinzu: "Nicht nur wegen ihrer Schönheit (aber ja, das auch), ihre Merkmale eigneten sich ziemlich gut zum Lesen ihrer Posen und Gesichtsausdrücke."

"River war ein außergewöhnlich geduldiger und sanfter Hund. Das machte sie zu einer großartigen Mitarbeiterin beim Sammeln von Foley-, Modeling- und Animationsreferenzen. Sie liebte es, mit dem Team zusammen zu sein, und das Team liebte sie auch." Aaaaaaaaw.

Burgess erzählt von ihrem Einfluss auf das "Pathing" im Spiel. Bei ausgedehnten Spaziergängen lief River zwar voraus, aber hielt immer wieder an, um zu sehen, ob ihr kleines Zwei-Mann-Rudel noch hinter ihr war. "Dieses Verhalten ging in das Spiel ein und verbindet den Hund wirklich mit euch."

Auch Dogmeats Vorliebe für das Suchen und Bringen von Items entstammt dem liebevollen Wesen der Hundedame. Laut Burgess brachte sie dem Team große Geschenke, wie einen Ast. "Ihre Absichten waren rein, aber ihr Urteilsvermögen war nicht immer perfekt", scherzte Burgess.

Rivers behütendes Wesen zeigt sich in Dogmeats Kampfverhalten. Statt den Feind direkt anzugreifen, verhält sich der Hund eher passiv und versucht primär sein Herrchen zu beschützen und weicht ihm nur selten von der Seite. Wie eine Herde Schafe versucht er, eure "Feinde an Ort und Stelle zu halten". Kein untypisches Verhalten für einen Deutschen Schäferhund.

Im Spiel selbst kann Dogmeat nicht getötet werden, da er als wichtiger Charakter eine robuste Plot-Armor besitzt - im echten Leben sieht das allerdings anders aus. Die Geschichte von River ist nun zu Ende.

"Dogmeat ist ein Halteseil", so Burgess. "Er erdet dich in der Welt, wird dir immer zur Seite stehen, dich zu deiner Familie führen und deine Bedürfnisse vorhersehen. Er möchte, dass du sicher und glücklich bist."

"Mit anderen Worten: Er liebt dich. Und wenn Liebe Rivers Vermächtnis ist, bin ich zufrieden. Ruhe in Frieden, großes Mädchen."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading