Respawn zeigt seine Waffen im Kampf gegen Apex-Legends-Cheater

Respawn vs. Cheater. Fight!

Respawn Entertainment zeigt euch, wie man sich weiter für den Kampf gegen Cheater in seinem beliebten Battle-Royale Apex Legends wappnet.

Neben allen Maßnahmen, die das Studio bereits vorher unternommen hat, setzt Respawn nun mehr Personal ein, um eine Welle manueller Bans zu ermöglichen. Neue Möglichkeiten, Cheatern schneller das Handwerk zu legen und aus dem Spiel zu entfernen, werden ebenfalls untersucht.

Auch ist das Studio dabei, neue Tools zur Bekämpfung von DDoS-Angriffen zu entwickeln. Bei einer DDoS-Attacke (Distributed Denial of Service) wird ein Server mit einem enormen Datenfluss überlastet. Im März wurden zwei hochrangige Apex Legends Predators gebannt, die sich mithilfe dieser Taktik die Leiter hinaufspielten.

"Gegen Cheater zu spielen ist scheiße", tweetete Respawn (ja, und Amen!) und teilte die neuen Schritte, um gegen das Pack von Schummlern vorzugehen. "Wir werden euch auf dem Laufenden halten, während wir die oben genannten Änderungen implementieren und neue verfolgen."

Laut Conor Ford, einem Sicherheitsanalysten bei Respawn, hat das Studio im März mehr als 700 Apex-Spieler auf hohen Rängen dauerhaft gebannt. Anfang Juni schrieb Ford, dass Respawn große Fortschritte bei der Bekämpfung von DDoS-Angriffen gemacht habe.

"Es ist nicht die einfachste Lösung der Welt, aber es werden große Schritte unternommen, um sich darum zu kümmern", schrieb er auf Twitter. "31 Angreifer haben heute in der Zwischenzeit einen Shadowban kassiert. Wir sorgen uns und sind genauso frustriert wie die Spieler."

Bei einem 'Shadowban' wird ein Nutzer so blockiert, dass dies für andere Spieler nicht weiter ersichtlich ist. Gleichzeitig wird der gebannte Spieler vollständig oder zumindest teilweise an den Aktivitäten im Game gehindert.

Mit Apex Legends Mobile, das im April von Publisher EA und Entwickler Respawn angekündigt wurde, öffnet sich nun ein weiterer Sektor, der von Cheatern freigehalten werden will.

Apex Legends selbst ist auf PlayStation, Xbox, PC und Nintendo Switch verfügbar und erschien erstmals am 4. Februar 2019.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading