Aufpassen, CS:GO Cheater! Valve greift zur nuklearen Option

Einfach mal nett fragen!

Das wird jetzt ein bisschen kurios: Valve hat neue Patch Notes für Counter-Strike: Global Offensive veröffentlicht, die sich alles in allem kurz und unspektakulär lesen. Einer der Punkte erregt aber gerade besondere Aufmerksamkeit.

Die Liste an Änderungen betrifft vor allem das Matchmaking - so kann nun die Premium-Spielsuche "zusammen mit anderen Wettkampfkarten ausgewählt werden" und "Voreinstellungen für die Wettkampfspielsuche und eine Möglichkeit zum Speichern/Laden einer Kartenauswahl" sind ebenfalls neu.

Weiterhin sind allgemeine Stabilitätsverbesserungen vermerkt, eine korrigierte Bot-Schwierigkeitsauswahl und neuerdings ignoriert die "Überprüfung des Schussdurchschlags ... das Modell des schießenden Spielers".

Besonders spannend und lustig - wenn man noch darüber lachen kann - ist aber der neue Link zu den CS:GO-Fairplay-Richtlinien, die den Cheatern sicherlich das Blut in den Adern gefrieren lassen:

Da steht nämlich geschrieben:

Zusammen CS:GO zu spielen, funktioniert am besten, wenn alle mit den gleichen Erwartungen in ein Match gehen. Von Spielern, die sich für offizielle CS:GO-Server entscheiden, wird erwartet:

In allen Modi:
- Niemals cheaten.
- Kein Griefen oder verbaler Missbrauch von Teammitgliedern oder Gegnern.
- Niemals eine wie auch immer geartete Automatisierung zu nutzen.

In Competitive oder Wingman:
- Spielen, um zu siegen.*
- Spiele zu Ende zu spielen.

Wer sich nicht an diese Richtlinien hält, könnte diverse Strafen erhalten, einschließlich Cooldowns, Kommunikationseinschränkungen und Spiele-Bans.

*Natürlich ist es in Ordnung, neue Dinge auszuprobieren und mit neuen Strategien und Skills zu experimentieren. Aber Spieler sollten niemals eine Partie mit der Absicht betreten, es zu verlieren oder ihre Mitspieler zu stören.

Die Mutter aller kompetitiven Shooter hatte schon immer mit Cheatern zu kämpfen, die auch VAC und das Trust-System nicht bremsen konnte. Die neuen Fairplay-Richtlinien wirken vor dem Hintergrund ebenso verzweifelt wie wirkungslos. Gleichzeitig muss die Frage erlaubt sein, warum Valve mittlerweile vom lebenslangen Ban von Cheatern für Turniere abgerückt ist?

Mit nett fragen wird man hier nicht weiterkommen. Cheater sind allgemein nicht dabei, weil sie das entsprechende Spiel so sehr lieben, sondern weil ihnen daran liegt, anderen den Tag zu versauen. Valve ist sich dessen sicher auch bewusst, weshalb ich mich frage, welchen Teil der Strategie Texte wie dieser erfüllen sollen?

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading