Modder löschen fleißig ihre Werke: Neue Nexus-Mods-Regeln ab August!

Alles muss raus!

Die Webseite Nexus Mods ist bekannt für jede Menge Custom-Content zu allen erdenklichen Spielen, die Modder selbst hochladen können. Eben diese fangen nun aber an, einige ihrer Kreationen zu löschen, Grund dafür ist eine Regeländerung, die im August in Kraft tritt.

Nexus Mods hatte eine neue Richtlinie angekündigt, die es verbietet, Dateien wieder zu löschen, die bereits hochgeladen wurden. Das hängt mit einem neuen "Collection"-Feature zusammen und soll eigentlich dafür sorgen, dass es leichter wird, vollständige Datensätze von Mods herunterladen zu können, ohne dass sie Lücken aufweisen. Auch will man vermeiden, dass Mods, die auf einer bereits vorhandenen Datei aufbauen, unbrauchbar werden, sobald die vorhergehenden Daten von der Nexus-Mods-Seite gelöscht werden.

"Anstatt eine Datei dauerhaft zu entfernen, können Mod-Autoren sie nun archivieren, wodurch sie in ein Dateiarchiv verschoben wird und nicht mehr direkt heruntergeladen werden kann, es sei denn, sie wird ausdrücklich angefordert, z. B. über die API", heißt es in der Ankündigung zu den kommenden Neuerungen von Nexus Mods.

Weiter lautet die Erklärung: "Das bedeutet, wenn ein Autor eine Datei archiviert, ist sie in den meisten Fällen nicht mehr vorhanden und wird aus der Registerkarte "Dateien" entfernt, aber sie kann immer noch über eine Sammlung heruntergeladen werden und die Metadaten (Informationen) über die Datei befinden sich immer noch in der Datenbank."

Vielen ist der Gedanke, dass ihre Werke zum Selbstläufer werden, den sie nicht mehr entfernen können, aber eher ein Dorn im Auge - vielleicht auch verständlicherweise! Das führt nun dazu, dass einige ihre Kreationen sicherheitshalber schon jetzt aus dem Verkehr ziehen, solange sie es noch können. Bis zum 5. August müssen die Modder ihre Werke wieder löschen, danach haben sie keine Möglichkeit mehr dazu.

Einige Inhalte, so zum Beispiel zahlreiche Mods für Kingdom Come Deliverance oder Fallout 4, sind schon jetzt nicht mehr zugänglich.

Diese Änderungen haben in der Community natürlich einige Diskussionen ausgelöst, denn einerseits ermöglicht es den Leuten, ganze Sets von Mods sicher herunterzuladen, andererseits nimmt es einigen Moddern Möglichkeiten, über ihre eigenen Werke zu bestimmen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading