CoD Warzone: Hacker bringen bekannte Streamer auf Level 1.000 und schalten alle Waffen-Camos frei

Aus dem Nichts.

Stellt euch vor, ihr spielt gerade Call of Duty Warzone und auf einmal erreicht ihr aus dem Nichts Level 1.000 und alle Waffen-Camos werden freigeschaltet.

So erging es letzte Nacht einigen bekannten Streamern des beliebten Battle Royales. Anscheinend sorgten Hacker dafür, dass sie auf einen Schlag den maximalen Account-Level, den maximalen Level aller Black-Ops-Cold-War-Waffen und alle Waffen-Camos erhielten.

Und das schließt sogar die extrem schwierig zu erhaltenen Dark-Matter-Camos für die Waffen mit ein.

Ein bekannter Streamer, bei dem das passierte, ist Nick "NICKMERCS" Kolcheff, der 1,9 Millionen Follower auf Twitter, 5,9 Millionen Follower auf Twitch und 3,95 Millionen Abonnenten auf YouTube hat:

Ebenso betroffen waren Faze's Swagg (2,4 Millionen Abonnenten auf YouTube) sowie die Warzone-Streamer Biffle und Smixie.

Bisher ist unklar, wie diese Spieler und Spielerinnen zum Ziel des Hacks wurden. Es könnte ein unerwarteter Nebeneffekt sein, zum Beispiel wenn jemand einen Spieler tötet, der diesen Hack verwendet.

Unseren englischen Eurogamer-Kollegen zufolgen gibt es verschiedene Webseiten, auf denen Boosts für Warzone verkauft werden. Eine davon bietet exakt das an, was den Streamern und Streamerinnen passierte: alle Multiplayer-Camos, Level 1.000 und Max-Level bei allen Waffen. Und das für 99,99 Pfund, umgrechnet zirka 117 Euro.

Der Seite zufolge wird der Käufer oder die Käuferin in eine private Lobby eingeladen und innerhalb von Minuten erfolgt dann der Boost. Das soll anscheinend auf allen Plattformen (inklusive Konsolen) funktionieren und angeblich wurd in den letzten zwölf Monaten niemand dafür gesperrt. Das Einzige, was ihr braucht, ist ein installiertes Modern Warfare.

In den vergangenen Wochen gab es wiederholt Kritik an Warzone aufgrund eines vermehrten Aufkommens an Cheatern. Vergangene Woche gab es Berichte über eine neue Cheat-Software, die auch PlayStation und Xbox gefährlich werden könnte. Gegen diese ist Publisher Activision bereits vorgegangen.

Zudem erhoffen sich Fans von Activision und den Entwicklern ein Statement beziehungsweise eine Reaktion auf Cheats und Hacks. Zuletzt war es dahingehend relativ still.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading