Ihr könnt Battlefield 2042 nicht offline spielen, nichtmal alleine

"Offline üben" ist nicht.

Zugegeben: In den letzten Jahren war Always-online immer seltener der Skandal, der er Ende der 2000er noch war. Immer mehr Geräte sind einfach online und die Anbindung immer besser und stabiler. Auch bauen viele Spiele auf Online-Elemente, was eine stehende Internetverbindung selbstverständlich macht. Jetzt rückt also auch das kommende Battlefield 2042 damit heraus, dass ihr jederzeit eine bestehende Verbindung braucht, um es zu spielen.

Warum das in diesem Fall schade ist? Nun, weil man Battlefield 2042 auch alleine spielen und dabei sogar die Progression vorantreiben kann.

Wer mag, kann all die riesigen Karten also mit Bots füllen und sie auch clevere Sichtlinien und gute Haltepositionen abklopfen, sich in gezielter Zerstörung ergehen oder gegen die KI einfach so tun, als wäre er in einer richtigen Partie und endlich der Spieler mit dem meisten Skills in diesem Match.

Daraus wird jetzt also nur etwas, wenn ihr mit dem Netz verbunden seid. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich es das letzte Mal nicht war, mittlerweile ist "kaputtes Internet" für mich schlimmer als ein Stromausfall. Aber es gibt bestimmt ein Szenario, in dem sich jemand daran stößt.

Woher diese Info stammt? EA hat dieser Tage ein Info-Briefing zur Beantwortung einiger offener Fragen zum kommenden Multiplayer-Mammut mit der Presse geteilt. In einem Passus, in dem es um die Implementierung der KI in laufende Matches ging, kam man dann auf die Online-Pflicht zu sprechen:

"Battlefield ist ein Multiplayer-only-Erlebnis. Obwohl man solo gegen die KI-spielen kann, wenn man üben möchte, passiert auch das in einem Online-Szenario.

Des Weiteren erfahren wir aus dem Schrieb, dass die KI-Soldaten keine Spezialisten sein werden. Sie können also die klassenspezifischen Gadgets und Fähigkeiten nicht einsetzen. Umso mehr wird man sich in Bot-Matches also wohl wie ein Superheld fühlen, wenn man etwa mit dem Greifhaken durch die Gegend saust, wie Spidey, dessen Anzug gerade in der Reinigung ist.

Die KI kann Fahrzeuge herbeirufen und sie nutzen. Auch Ziele können sie einnehmen. Aber sie können ganz normal mit euch kämpfen und sogar niedergeschossene Teammitglieder wieder auf die Beine holen.

Die KI wird übrigens auch immer dazu genutzt, laufende Matches aufzufüllen. Es ist nicht möglich, diese Option abzustellen. Auch gebe es eine Obergrenze, wie viele KI-Soldaten in einer Partie vorhanden sind. Allgemein soll man niemals mehr KI sehen als menschliche Spieler. Es sei denn "das Match füllt sich gerade noch oder ist fast leer". Das Spiel wird immer versuchen, eine Runde mit Spielern zu füllen, wenn das geht.

Battlefield 2042 erscheint am 22. Oktober. Wer für die Gold- oder Ultimate-Version mehr Geld hinlegt, darf aber eine Woche früher starten. Auf PC und Next-Gen-Plattformen unterstützt Battlefield 2042 128 Spieler.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading