Jim Ryan: "Keiner interessiert sich wirklich für ein Spiel, das nur okay ist"

Spieler behalten die besten Titel in Erinnerung.

Wie wichtig ist es, gute Spiele zu veröffentlichen? Nun, wer erinnert sich schon eine Weile später an Spiele, die nur okay waren? "Keiner", sagt Sony Interactive Entertainments CEO und Präsident Jim Ryan.

"Leute wie ich müssen [...] im Hinterkopf behalten und erkennen, dass es besser ist, lieber zu warten und ein großartiges Spiel zu haben, als zu drängen und ein Spiel zu haben, das okay oder ganz gut ist", sagt er im Interview mit TMTPost.

"Spieler erinnern sich nur an die besten Spiele und nicht an welche, die nur okay sind. Wenn es eines dieser besten Spiele ist, wollen die Spieler vielleicht eine Fortsetzung, und sie werden auch eine Fortsetzung kaufen wollen, aber keiner interessiert sich wirklich für ein Spiel, das nur okay ist. Natürlich werden wir aus finanziellen Gründen und aus Gründen des Produktportfolios auch Druck auf die Studios ausüben, ein bestimmtes Produkt innerhalb der erwarteten Zeit zu liefern. Aber im Allgemeinen wollen wir keine Produkte, die okay sind, wir wollen das Beste."

Ryan hält sich dabei nach eigenen Angaben aus der Produktion heraus, "weil meine Vorschläge nicht gut sind", betont er. "Selbst wenn ich ihnen welche gebe, hoffe ich, dass die Entwickler sie ignorieren werden."

Jim_Ryan_Spiele_die_nur_okay_sind_interessieren_keinen
Die besten Spiele bleiben hängen.

Budget und Zeit seien bei der Produktion eines Spiels immer ein Faktor, der berücksichtigt werden muss. "Aber ich denke, wenn man ein erfahrenes Entwicklerteam aufgebaut hat, muss man die Leute ohne Zweifel einstellen, man muss seinem Team vertrauen und es unterstützen", ergänzt er. "Genau so läuft es bei den PlayStation-Studios. Wir geben ihnen die Freiheit, ihre Kreativität auszudrücken, und wir glauben, dass sie uns eine entsprechende Gegenleistung erbringen und die besten Spiele liefern werden."

Die Frage ist, wie Ryan ein solches Spiel definiert. Seine Antwort: "Ich denke, dass ein bestes Spiel bestimmte Emotionen bei den Spielern wecken kann, wie z. B. Aufregung, sie einen Adrenalinschub fühlen lässt, glückliche oder traurige Gefühle weckt. Ich denke, das beste Spielerlebnis sollte es den Spielern ermöglichen, in das Spiel einzutauchen, sodass die Spieler sich vollständig in das Spiel hineinversetzen und verschiedene Emotionen erleben können."

Er selbst komme nicht so häufig zum Spielen, wie er es gerne hätte. Aktuell spielt er Ratchet & Clank: Rift Apart, ein Spiel, das für ihn in diese Kategorie der besten Spiele fällt. Okay, da könnte man jetzt argumentieren, dass es ja ein PlayStation-Spiel ist und er das daher natürlich so sagt, aber es ist einfach wirklich sehr, sehr gut.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (38)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (38)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading