Tom Clancy's XDefiant angekündigt, ist ein Arena-Shooter und free-to-play

Update: Jetzt ist es offiziell.

Update vom 19. Juli 2021: Ubisoft hat Tom Clancy's XDefiant - ja, das heißt wirklich so - am Abend offiziell angekündigt.

Es handelt sich dabei um einen 6vs6-Arena-Shooter, der free-to-play sein wird und Charaktere aus den verschiedenen Tom-Clancy-Universen umfasst.

Ein erster Testlauf ist ab dem 5. August 2021 für PC-Spieler und -Spielerinnen in den USA und Kanada geplant.

Die Veröffentlichung ist auch für Xbox Series X/S, PlayStation 5, Xbox One, PS4, Google Stadia und Amazon Luna geplant.

Hier ist der erste Trailer dazu:

Ursprüngliche Meldung vom 19. Juli 2021: Ubisoft wird heute Abend um 20:00 Uhr ein neues Spiel im Tom Clancy Universum ankündigen. Wer nun direkt an Sam Fisher und Splinter Cell denkt, nachdem der gute Sam zuletzt in Ghost Recon und in Rainbow Six Siege Gastauftritte hatte, sollte seine Erwartungen zügeln. Die legendäre Stealth-Reihe hat offenbar zwar einen Bezug zu dem neuen Titel, aber ein Schleich-Spiel für Solisten ist es nicht.

Stattdessen dürfte es sich um das Projekt BattleCat handeln, das als Multiplayer-Crossover zwischen Splinter Cell, Ghost Recon und The Divion gehandelt wird.

Hier ist jedenfalls schon der Link zum Stream heute Abend:

Viel Details dazu sind von offizieller Seite noch nicht bekannt. Ein Logo zeigt den üblichen Tom-Clancy-Soldaten mit einer Neon-Pink reingekritzelten Krone, das Apostroph bei "Clancy's" wich einem Sternchen, was auf das Crossover ebenso hindeutet wie das Versprechen, dass es "wild" würde:

IGN war sogar noch ein bisschen schneller als Ubisoft selbst und teilte ein paar Sekunden Gameplay, die nach einem Shooter im zerrütteten New York City aussehen. Der Spielcharakter rennt mit MG durch die Gegend, klettert über mit gelber Plane markierte Kisten und nutzt einen platzierbaren Energie-Schutzschild, um sich vor Beschuss zu schützen.

Das sieht nach ziemlichem Shooter-Standard aus. Allerdings dürfte durch das Crossover verschiedener Marken eine gewisse Asymmetrie im Spiel sein, die das ganze spielerisch doch ziemlich interessant gestaltet. Man erinnere sich nur an den Spies vs. Mercs Modus aus dem zweiten Splinter Cell. Da spielte ein Teil der Spieler auch einen Shooter, während der Rest als Spione sein Stealth-Ding machte.

Falls ihr es nicht mitbekommen habt: Ubisoft hat sowohl Rainbow Six Extraction als auch Riders Republic verschoben. Rainbow Six Extraction erscheint sogar erst Anfang nächsten Jahres, was ich nach meinem Anspieltermin durchaus begrüße. Der Titel hat Potenzial und stabile Grundladen. Aber keine Art Direction. Wenn es nach mir ginge, würde ich noch einmal ein anderes Art-Department ransetzen, bis die Aliens endlich furchteinflößend oder zumindest irgendwie origineller aussehen und die Stimmung ein wenig bedrückender rüberkommt. Bisher war das weder Fisch noch Fleisch. Riders Republic erscheint nun Ende Oktober.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (12)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (12)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading