GTA 5: Rundumschlag gegen Modder trifft zahlreiche Projekte

Busted.

Rockstars Mutterkonzern Take-Two hat zum Rundumschlag gegen GTA-Modder ausgeholt, was verschiedene Fanprojekte betrifft.

"Nur um sicherzugehen, dass so viele Leute wie möglich Bescheid wissen: Take-Two hat diese Woche mit den DMCAs um sich geworfen, zuerst bei GTA5-Map-Mods wie GTA3 Portland, Vice City Overhaul und so weiter", schreibt Ash_735 auf GTA Forums (via PC Gamer).

Dem Nutzer zufolge gab es vor einigen Jahren eine Vereinbarung zwischen Take-Two und der Modding-Community, damit es keine Probleme gibt.

"Die ursprüngliche [Vereinbarung] wurde 2017 aufgesetzt und kann wie folgt zusammengefasst werden: 'Portiere keine Karten/Fahrzeuge/Inhalte aus älteren GTA-Spielen oder anderen Videospielserien in RAGE [unter anderem die Engine von GTA 5]' und 'Halte dich von online fern, fasse online oder irgendetwas, das mit GTA Online zu tun hat, auf keinen Fall an'."

Ash wirft Take-Two nun vor, diese Vereinbarung geändert zu haben, ohne die Community zu informieren. "Mehrere Äußerungen und Wörter wurden geändert, um so ziemlich einen Disclaimer einzufügen, dass Take-Two alles davon außer Kraft setzen kann sie im Endeffekt tun können, was sie wollen", schreibt er.

Außerdem sei eine neue Regel hinzugefügt worden, die es Moddern auch verbietet, komplett neue Inhalte zu erstellen. Also im Endeffekt könnten sie dann gar nicht mehr viel anstellen. Darüber hinaus sei die Seite mit der Vereinbarung "von der Wayback Machine und anderen Archivierungswebseiten ausgeschlossen worden, so dass die Leute nicht mehr überprüfen können, was dort stand".

Auf jeden Fall gab es eine Reihe von Takedowns durch Take-Two für ältere GTA-Mods wie GTA: Underground, das anscheinend in den kommenden Tagen ein Update erhalten sollte, und das 15 Jahre alte GTA: Liberty City. Auch HD-Texturprojekte wie Vice Cry hat es erwischt.

Modder vermuten, dass Take-Twos Anwälte die Modding-Datenbanken nach Begriffen wie Liberty City, Vice City und San Andreas durchsuchen. Unklar ist, warum Take-Two gerade jetzt damit anfängt.

Hat es mit dem nächsten GTA zu tun? Oder etwaigen Remaster-Projekten? Natürlich ist das ein Punkt, über den spekuliert wird. Auf jeden Fall steht das Unternehmen in der Modding-Community dadurch nicht gerade wenig in der Kritik.

Laut jüngsten Gerüchten ist frühestens in drei bis vier Jahren mit einem GTA 6 zu rechnen.

Wer sich gerne an die 2D-GTAs erinnert, sollte demnächst vielleicht mal einen Blick auf das Cyberpunk-GTA Glitchpunk werfen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading