Nintendo hat "derzeit keine Pläne" für ein weiteres Switch-Modell abseits der OLED-Version

Dementiert einen Bericht von Bloomberg.

Es kommt selten vor, dass Nintendo ein Dementi oder einen Kommentar zu Berichten oder Gerüchten veröffentlicht, der darüber hinaus geht, dass man keine Gerüchte und Spekulationen kommentiert.

Im aktuellen Fall sieht das anders aus, das Unternehmen reagiert dabei auf einen Bericht von Bloomberg über das neue OLED-Modell der Switch.

Bloomberg hatte berichtet, dass das OLED-Modell der Switch teurer ist, damit Nintendo im Vergleich zum ursprünglichen Modell mehr Profite macht.

In seinem Statement benennt Nintendo zwar Bloomberg nicht namentlich, gibt aber an, dass "diese Behauptung inkorrekt" sei.

Darüber hinaus sagt Nintendo, dass man abseits der Switch OLED "derzeit keine Pläne zur Veröffentlichung anderer Modelle" habe. Von offizieller Seite aus erteilt man den Berichten über eine etwaige Switch Pro somit also eine Absage.

Im März hatte Bloomberg das neue OLED-Modell der Switch korrekt beschrieben, ebenso den Zeitraum der Veröffentlichung.

Die Rede war außerdem von 4K-Output, was allerdings nicht zutrifft. Auch ein späterer Bericht über eine Ankündigung noch vor der E3 erwies sich als falsch, vorgestellt wurde die neue Variante am 7. Juli.

Berichte über den 4K-Output und neue Chips im Inneren führten dazu, dass Fans tatsächlich ein Modell mit umfänglich verbesserter Hardware erwarteten. Entsprechende Berichte gab es in den vergangenen Jahren des Öfteren.

Nach Ankündigung des OLED-Modells gab es bereits erste Vermutungen, Nintendo würde sich 4K-Support und bessere Hardware - unter anderem aufgrund der andauernden Halbleiterknappheit - für ein weiteres Modell aufsparen.

Nintendos Statement dient mit Sicherheit auch dazu, inmitten von Berichten, die den Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen könnten, für Klarheit unter den Aktionären zu sorgen.

Und aktuell heißt es eben, dass kein weiteres Modell geplant sei, auch wenn das Wörtchen "derzeit" ein Geschmäckle hinterlässt. Auf der anderen Seite sollte klar sein, dass Unternehmen wie Nintendo ständig an neuer Hardware arbeiten.

Und die Vergangenheit hat gezeigt, dass Nintendo erst dann über neue Hardware spricht, wenn man dazu bereit ist. Wenn der 3DS und der 2DS ein Indikator dafür sind, könnten uns vielleicht noch ein paar Switch-Modelle erwarten. Warten wir es einfach ab.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading