New World Beta: Amazon will aufgeregte RTX 3090-Besitzer mit Update beruhigen

Statement zu den geschmorten GPUs.

Upgate vom 22. Juli 2021: Inzwischen hat sich Amazon in einem Statement zur Grafikkartenzerstörung durch das Spielen der New-World-Beta geäußert.

Das Unternehmen schreibt: "Mehrere hunderttausend Menschen spielen seit Dienstag die Closed Beta von New World und haben Millionen an Stunden im Spiel verbracht. Wir haben einige wenige Berichte von Spielern erhalten, die High-Performance Grafikkarten nutzen und beim Spielen von New World Hardware-Fehler erlebt haben."

"New World nutzt standardmäßige DirectX-Calls wie sie von der Windows API zur Verfügung gestellt werden. Wir haben keinerlei Hinweise gefunden, die auf weitreichende Probleme mit 3090ern deuten, weder in der Beta noch in den vielen Monaten des Alpha-Tests."

"Die Closed Beta von New World zu spielen ist sicher. Um Spieler weiter zu beruhigen, haben wir einen Patch implementiert, der die Frames pro Sekunde in unserem Menü beschränkt. Wir sind dankbar für den Support, den New World von Spielern aus aller Welt erhält und hören weiter auf ihr Feedback, während der Beta und darüber hinaus."

Laut Amazon handelt es sich hier also nur um ein seltenes Phänomen, das vermutlich eher mit den Grafikkarten zusammenhängt als mit dem unfertigen Rollenspiel. Auch wenn die Entwickler hier eine Entwarnung aussprechen und mit einem Patch das Risiko etwas eindämmen, ist bei der Verwendung der betroffenen Karten immer noch Vorsicht geboten.

Ursprüngliche Nachricht vom 21. Juli 2021: Amazons New World befindet sich aktuell in der geschlossenen Beta. Vorbesteller, Presse und glückliche Teilnehmer tummeln sich auf den Servern der neuen Welt. Nun berichten einige Spieler darüber, dass der unfertige Titel ihre teuren RTX-3090-Grafikkarten überhitzen lässt.

Bei den aktuellen Preisen der GPUs ist das ein gruseliges Szenario für alle Besitzer der gefährdeten Karten. Im Thread eines Subreddit des Spiels mit dem Titel "did the New World Beta brick your GPU?" (hat die New-World-Beta Deine GPU zerstört?) gibt es bereits über 250 Kommentare, unter denen sich viele Beta-Tester über das kochend heiße Ergebnis ihrer Erkundungstour durch die neue Welt beschweren.

Sorgen machen sollten sich vor allem Spieler, die eine EVGA RTX 3090 verwenden. Aber auch andere Marken der 3090 scheinen hier und dort betroffen zu sein. Immerhin sieht es aktuell danach aus, als ob nur diese spezielle GPU-Reihe unter extremen Hitzewallungen und enormen Stromverbrauch leidet.

"Ich habe gerade eine 3090 im Hauptmenü zerstört, nachdem ich die Grafikqualität auf Mittel eingestellt und auf Speichern gedrückt habe", schreibt der Ersteller des Threads.

Ein weiterer Spieler glaubt, ihm sei gerade dasselbe widerfahren: "Das Display ging aus, während ich in der Warteschlange war. Jetzt kann ich das Display nicht mehr einschalten. Aber die GPU-Lüfter laufen aus irgendeinem Grund auf Maximum, wenn ich meinen PC einschalte. Es ist eine EVGA 3090 FTW3."

"Füge mich zur Liste hinzu", antwortete ein anderer. "EVGA 3090 FTW3, lief für ca. 30 Minuten einwandfrei, [danach] schwarzer Bildschirm, Spiel-Audio lief immer noch, [dann] schossen die Lüfter direkt nach dem schwarzen Bildschirm auf 100% hoch, [danach] Hard Reset und jetzt kein Bild."

Sogar eine EVGA 3080 scheint es erwischt zu haben. Zwar sei sie nicht zerstört, wurde jedoch trotzdem gut von der Beta durchgebraten.

Er erklärte: "Die höchsten Temperaturen, die ich je in einem Spiel gesehen habe - Cyberpunk, Control, Metro Exodus, BF V, Witcher 3, F1 usw. - sind etwa 65-70°C für die GPU und etwa 70-75°C für die CPU nach stundenlangem Spielen."

"Ich habe keine Ahnung, wie das überhaupt möglich ist, ich kann diese Temperaturen selbst bei synthetischen Benchmarks und 7 bis 8 Stunden Stresstestschleifen nicht erreichen." Mit einer Begrenzung der Framerate auf 60fps gelang es dem Spieler immerhin, seine GPU auf 73 Grad Celsius herunterzukühlen.

Nach einigen Verschiebungen soll New World von Amazon Games Orange County am 31. August auf die Spielwelt losgelassen werden. Der Titel ist dann zum Preis von 39,99 für den PC erhältlich und erfordert kein Abonnement.

Hoffen wir mal, dass dieses Problem bis dorthin kein Lavasee, sondern nur noch Schnee von gestern ist. Mein Beileid auf jeden Fall an die paar Pechvögel, die ihre GPU nun beerdigen müssen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading