Mit dem neuen PS5-Firmware-Update für die Beta kommt die SSD-Unterstützung

Neue M.2-SSD-Unterstützung, Anpassungsmöglichkeiten und verbesserte soziale Funktionen sind in einigen Regionen bereits für Beta-Tester verfügbar.

Die Beta der PlayStation 5 bekommt in ihrem nächsten Firmware-Update die lang erwartete M.2-SSD-Unterstützung sowie eine Reihe weiterer Features.

Laut einem Tweet der japanischen Journalistin Munechika Nishida scheint die neue Beta-Firmware von Sony bereits in einigen Regionen verfügbar zu sein (danke, exputer). Zu diesen gehören USA, Japan, Kanada, Frankreich und Deutschland. Seit gestern dürfen ausgewählte Nutzer, die per Mail benachrichtig wurden, die neuen Änderungen bereits testen.

Und welche Verbesserungen bringt nach neue Update noch mit sich?

Neben der Freischaltung für den M.2-SSD-Slot, für den es bereits die erste offiziell bestätigte Karte von Seagate gibt, hat Sony natürlich noch ein paar weitere Verbesserungen und Funktionen im Gepäck.

So zum Beispiel Verbesserungen für das Nutzungserlebnis sowie einige Anpassungsoptionen und verbessere Benachrichtigungen. Auch das Control Center kann nun stärker personalisiert werden. Die PS5-Beta unterstützt jetzt auch 3D Audio für TV-Lautsprecher und hat seine sozialen Funktionen etwas angepasst.

Ihr könnt außerdem Nachrichten schreiben und ansehen und euer Freunde-Menü anpassen. Ein Trophäen-Tracker sowie die neue Trophäe "Anführer" (Original: "Leader") bringen euer Trophäen-Game auf das nächste Level.

Zudem werden die Spielversionen der PS4 und PS5-Titel jetzt auf der Startseite getrennt und es wurden neue Schriftarten für die Bearbeitung von Bildschirmfotos hinzugefügt.

Die Erweiterung des SSD-Speichers dürfte für die meisten PS5-Besitzer, bei einem derzeit nutzbaren internen Speicher von etwa 667 GB die interessanteste Änderung sein. Erst kürzlich teilte Sony die Mindestanforderungen an alle Karten, die einen Platz in der Next-Gen-Konsole suchen.

Seagate hat bereits die bisher erste offiziell mit Sonys PS5 kompatible SSD vorgestellt. Die FireCuda 530 ist in vier Größen erhältlich und kostet je nach Kapazität zwischen 150 und 1000 Euro. Sonys Anforderungen wird die Karte in jeglicher Hinsicht mehr als gerecht.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading