PS5: Erste offiziell kompatible SSD von Seagate bestätigt

Seagates FireCuda 530 übertrifft Sonys Mindestanforderungen an die PS5-SSDs. Preise und technische Daten sind bekannt.

Seagate hat offiziell bestätigt, dass seine neue FireCuda 530 alle Anforderungen erfüllt, um mit Sonys PlayStaition 5 kompatibel zu sein. Für viele Spieler ist das Aufstocken des Festplattenspeichers wichtig, denn die rund 667 GB nutzbarem Speicher sind oft schneller voll als gedacht - viele aktuelle Spiele kratzen schon allein an den 100 GB.

Erst vor Kurzem nannte Sony die Voraussetzungen für alle SSDs, mit denen Konsolen-Besitzer bald ihre Speicher erweitern können, und zeigte zugleich, wie ihr die zusätzlichen GigaByte einbauen könnt.

Bei Seagates FireCuda 530 ist eine NVME M.2-2280-SSD, die über PCle 4.0 x4 angebunden wird. Mit ihren Maßen von 80,15 x 22,15 x 3,58 Millimeter passt die Solid-State-Drive perfekt in den M.2-Slot von Sonys Next-Gen-Konsole.

Die FireCuda 530 liest Sequenzen mit bis zu 7,3 GB pro Sekunde und schreibt Daten immerhin mit 6,9 GB. Sony empfiehlt auf seiner Support-Seite mindestens 5,5GB - das überbietet Seagates SSD ganz ohne Probleme.

Wie finder.com berichtet, hat Sony angedeutet, den Erweiterungssteckplatz bereits im August freizuschalten. In der Beta konnten Nutzer die Funktion bereits testen. Die FireCuda 530 hätte sich ihr Markt-Debüt im August also kaum besser legen können.

In einem Briefing sagte Jeff Park, Country Manager für Seagate Technology: "Wir haben mit Sony einige Tests mit der PlayStation 5 durchgeführt und können heute bestätigen, dass die FireCuda 530 mit dem Kühlkörper alle Anforderungen der PS5 erfüllt."

"Beim Design der PS5 ist der SSD-Kartensteckplatz sehr schmal, sodass nicht viel Platz für die Montage der SSD vorhanden ist. Bei der FireCuda 530 jedoch - sogar mit dem Kühlkörper auf der Oberseite - erlaubt das schlanke Design, dass sie passt. Natürlich ist die FireCuda 530 ohne den Kühlkörper noch schlanker, sodass beide in die PS5 passen."

Für die PS5 ist ein Modell mit Kühlung zwingend nötig - also greift nicht versehentlich zur falschen Variante.

Vier verschiedene Größen stehen euch dabei zur Verfügung. Die 500-GB-Variante bekommt ihr für ca. 150 Euro, 1 TB kostet euch um die 250 Euro, 2 TB erhaltet ihr für rund 500 Euro und für die dicken 4 TB müsst ihr fast 1000 Euro auf den Tisch legen.

Auf Amazon ist das Produkt bereits gelistet, aber aktuell noch nicht verfügbar.

Je nach Kapazität beträgt die Lebensdauer der Karte 640 TBW bis 5.100 TBW - also etwa 1,8 Millionen Stunden. Ihr Stromverbrauch liegt dabei bei durchschnittlich 8,4 Watt. Wenn ihr mehr über die einzelnen Modelle wissen wollt, könnt ihr euch die Karten direkt auf der Website von Seagate anschauen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading