EA hätte gerne mehr Anerkennung für die gute Zusammenarbeit mit Respawn und Codemasters

Electronic Arts sagt, sie bekämen zu wenig Anerkennung für die Art und Weise wie sie mit ihren übernommenen Entwicklern zusammenarbeiten.

Electronic Arts sagt, dass man "nicht genug Anerkennung" für die herausragende Zusammenarbeit mit seinen übernommenen Studios bekommt. Das findet zumindest Chief Operating Officer und Chief Financial Officer Blake Jorgensen.

Während einer Telefonkonferenz des Publishers zum ersten Geschäftsquartal am Mittwoch wurde Jorgensen gefragt, ob sich das kürzlich veröffentlichte F1 2021 so gut verkauft wie erwartet. Für den CFO wurden mit dem Release alle Erwartungen übertroffen (danke, VGC).

"Das ist kein Nachteil für das F1-Team, da sie wirklich außergewöhnlich sind. Wir hatten das Geschäft noch nicht so lange in der Hand, es ging also eher um die Frage, ob wir die Teams, unser Marketing und unsere Publishing-Bemühungen schnell integrieren können, um das Geschäft so schnell voranzutreiben, wie wir es getan haben."

"Das ist wahrscheinlich der Punkt, an dem wir einige Fragen hatten. Und tatsächlich haben wir das weit übertroffen. Das verdanken wir einem außergewöhnlichen Spieleentwicklungsteam, das in der Lage war, die richtigen Assets und das richtige Marketingmaterial zu produzieren, um dieses Geschäft voranzutreiben, und der Zusammenarbeit der Teams", sagte Jorgensen.

"Und wissen Sie was?" fuhr er fort, "Ich glaube, wir bekommen nicht genug Anerkennung dafür, aber EA ist ein Haufen von Leuten, die wirklich gut zusammenarbeiten können. Und wir leisten großartige Arbeit bei der Zusammenarbeit mit anderen Teilen unseres Unternehmens. Und wenn wir Akquisitionen tätigen, funktionieren wir auch gut mit diesen."

Jorgensen brachte auch gleich ein paar Beispiele an: "Und ich denke, das Aushängeschild dafür ist Respawn und was mit Apex passiert ist. Das ist eine Teamleistung, und Respawn hat offensichtlich die erstaunliche Entwicklung von Apex vorangetrieben, aber sie haben sich mit uns extrem gut zusammengetan, um das voranzutreiben, was jetzt ist, nämlich fast 2 Milliarden Dollar Umsatz in zwei Jahren."

"Das ist in unserer Branche einzigartig. Und ich bin mir nicht sicher, ob wir dafür genug Anerkennung bekommen, es ist mir auch egal, aber letztendlich ist es erstaunlich, was unsere Teams zu leisten imstande sind", sagte der CFO abschließend.

Neben Codemasters als jüngste Akquisition des Publishers hat Electronic Arts sich im Laufe der Jahre weitere große Entwickler übernommen. Darunter DICE, die für Battlefield bekannt sind, die Burnout-Macher Criterion Games, BioWare mit Mass Effect und auch Respawn, die mit Apex Legends eines der derzeit größten Battle Royales befeuern.

Es ist erfreulich zu hören, wie gut EA mit seinen einverleibten Entwicklern zu funktionieren scheint. Aber verdient diese Leistung zusätzliche Anerkennung oder sollte dieser Fall eher selbstverständlich in der Games-Branche sein?

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading