Take-Two: Xbox Game Pass und andere Abo-Modelle ergeben für neue Spiele "keinen Sinn"

Take-Two CEO Strauss Zelnick äußert seine geschäftliche Meinung zu Abo-Modellen. Für kleine Spiele sei ein solcher Dienst sinnvoll.

Take-Two, Muttergesellschaft von 2K Games, hielt kürzlich eine Telefonkonferenz ab, bei der CEO Strauss Zelnick nach seiner geschäftlichen Meinung zu Abo-Modellen gefragt wurde. Zelnick verriet den Teilnehmern der Konferenz, dass Dienste wie der Xbox Game Pass nur für kleine Katalogspiele sinnvoll seien, nicht aber für die großen Verkaufsschlager.

In seiner Antwort teilte Zelnick mit, dass "unsere Ansichten in dieser Angelegenheit unverändert bleiben" und dass aus unternehmerischer Sicht "ein Abonnementmodell für tiefgehende Katalogtitel Sinn ergeben kann, aber nicht wirklich für Frontline-Titel."

"Jedes Geschäftsmodell, das in der Unterhaltungsbranche Sinn ergibt, muss sowohl für die Schöpfer der Unterhaltung als auch für die Konsumenten der Unterhaltung funktionieren", fuhr er fort (danke, purexbox).

"Ich denke, ein Katalog kann für die Publisher sinnvoll sein. Es könnte für Verbraucher Sinn ergeben, die gerne Zugang zu einer Vielzahl von Produkten haben wollen. Aber wenn es um Produkte aus der ersten Reihe geht, ist es wirtschaftlich viel schwieriger, einen Nutzen daraus zu ziehen. Und vergesst nicht, dass die Verbraucher, die sich mit interaktiver Unterhaltung beschäftigen, andere Konsumgewohnheiten haben als diejenigen, die sich mit linearer Unterhaltung beschäftigen."

Zelnick erklärt weiter: "Die Verbraucher der linearen Unterhaltung konsumieren etwa 150 Stunden Programm im Monat. Das sind wahrscheinlich weit über 100 verschiedene Titel. Im Falle der interaktiven Unterhaltung konsumieren die Verbraucher etwa 45 Stunden im Monat, und das sind vielleicht ein, zwei, drei, vier Titel, aber sicher nicht 100."

"Aus Verbrauchersicht ist also nicht klar, ob ein Abonnementmodell für den Großteil der Verbraucher wirklich sinnvoll ist", schlussfolgerte der Take-Two-CEO und fügte hinzu: "Wir sind aufgeschlossen. Wir haben Katalogtitel für Abonnementdienste verfügbar gemacht. Gelegentlich haben wir auch Frontline-Titel zur Verfügung gestellt. Aber wir sehen das eher als ein Katalogangebot und weniger als ein Frontline-Angebot."

Da auch Grand Theft Auto V durch seine Next-Gen-Version zu einem neuen Zugpferd des Publishers wird, ist es nach diesem Aussagen kaum verwunderlich, dass der Titel den Xbox Game Pass diesen Monat nach seinem kurzen Besuch bereits wieder verlässt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading