Betreiber von ROM-Webseite muss nicht-autorisierte Nintendo-Spiele "dauerhaft zerstören"

Matthew Storman, Betreiber der Webseite RomUniverse, muss nicht-autorisierte Nintendo-Spiele nun dauerhaft zerstören, sonst droht weiterer Ärger.

Ein Gericht hat den Betreiber einer nicht mehr existenten ROM-Webseite dazu verurteilt, alle nicht-autorisierten Nintendo-Spiele "dauerhaft zu zerstören", auf die er Zugriff hat.

Das betrifft Matthew Storman, den Betreiber von RomUniverse, wie TorrentFreak berichtet.

Bis zum 17. August 2021 muss er "alle nicht-autorisierten Nintendo-Spiele oder andere nicht autorisierte Kopien von Nintendos geistigem Eigentum, einschließlich Filmen, Büchern und Musik, dauerhaft zerstören".

Zugleich ist es erforderlich, dass er bis zum 20. August 2021 eine eidesstattliche Erklärung bei einem Bundesgericht in Kalifornien abgibt, um die Einhaltung dieser Bedingungen zu bestätigten.

Nintendo_klagt_gegen_ROM_Webseite
Ein Spiel mit dem Feuer.

Falls euch der Name Matthew Storman bekannt vorkommt: Wir hatten bereits im Juni über ihn berichtet, als Nintendo vor Gericht gegen ihn und seine ROM-Webseite gewann und einen Schadensersatz in Höhe von 2,1 Millionen Dollar zugesprochen bekam.

Nintendo of America hatte bereits im September 2019 eine Klage gegen Storman beziehungsweise RomUniverse eingereicht und warf ihm Verstoß gegen das Urheber- und Markenrecht vor.

Da Storman arbeitslos ist, wurde er vom Gericht dazu verurteilt, die Summe in monatlichen Raten von 50 Dollar abzubezahlen, allerdings verpasste er die Frist für seine erste Zahlung.

Nintendo beantragte daraufhin eine dauerhafte Unterlassungsverfügung gegen Storman, damit er die Seite nicht wiederbeleben kann, was letzte Woche genehmigt wurde. Das entsprechende Dokument lässt sich hier einsehen.

In Bezug auf Urheberrechtsverletzungen versteht Nintendo definitiv keinen Spaß. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen gerichtlich gegen Personen vorgeht, unter anderem zum Beispiel im April gegen einen Hacker beziehungsweise eine Hacker-Gruppe, die Mod-Chips für die Nintendo Switch verkauft hatte.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading