Call of Duty Vanguard hinterlässt erste Spuren in Warzone - Zweiter Weltkrieg bestätigt?

Die neue Abschlussanimation des Battle Royale bestätigt offenbar das historische Szenario.

Wie das Wetter schon signalisiert, ist der Herbst längst im Anmarsch - und damit natürlich auch ein neuer Shooter-Blockbuster von Activision, in Form von Call of Duty: Vanguard. Die Vorzeige-Ballerreihe gefällt sich trotz der aktuell etwas verwirrenden Doppellösung aus Vollpreis-Blockbuster mit Multiplayer-Komponente und flankierendes Free-to-play Mammut - Warzone - ganz gut. Vor allem auch, weil dieses Modell reichlich Gelegenheit für Cross-Promotion gibt.

Zum Beispiel, indem nun das kommende Call of Duty: Vanguard schon erste Spuren auf dem Live-Service-Titel hinterlässt, um die Spieler von Warzone auf den Szenariowechsel einzustimmen.

Bekanntlich soll Vanguard im Zweiten Weltkrieg spielen, was eine kleine, aber feine Ergänzung zu einem Aspekt von Warzone nun abschließend zu bestätigen scheint (danke, MP1st).

Ich weiß nicht, ob ihr schon mal ein Warzone-Match gewonnen habt, aber am Ende gibt es für das triumphierende Team immer eine Animation, bei der es von einem Hubschrauber aus dem Einsatzgebiet abgeholt wird. Diese ist seit Kurzem nun ein paar Momente länger als üblich.

cod_van
Quelle: mp1st.com

Zunächst scheint bei der Evakuierung per Seilwinde alles wie gehabt zu verlaufen. Doch dann wird plötzlich der letzte Spieler von einem Schuss getroffen. Ein Schnitt - und die Kamera zeigt, wer den Blattschuss nahm: Eine Heckenschützin in einer russischen Uniform aus dem Zweiten Weltkrieg.

Dies dürfte nicht nur die Bestätigung des Szenarios für Call of Duty Vanguard sein, sondern auch einen Ausblick darauf gewähren, was für Skins für Warzone demnächst auf uns zukommen werden. Ohne Anlass dürfte Activision jedenfalls nicht die WWII Garderobe auspacken.

Zum Wochenende hatte Activision bereits verdächtige Teaser-Schnipsel an Influencer verteilt, die Stacheldraht und deutsche Schrift beinhalteten. Man darf das Szenario oder zumindest die grobe Zeitperiode als halbwegs bestätigt betrachten.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading