Das PS5-Upgrade von Ghost of Tsushima Director's Cut macht es nicht zu einem neuen Spiel, aber lohnen tut es sich trotzdem!

Sony patchte bereits die PS4-Version, für ein besseres Erlebnis auf der PS5. Das neue, kostenpflichtige Upgrade macht ein richtiges PS5-Spiel draus.

Als die PlayStation 5 im November letzten Jahres auf den Markt kam, haben zwei First-Party-Entwickler von Sony - Bend Studio und Sucker Punch - das frühe Cross-Generation-SDK eingesetzt, um Days Gone und Ghost of Tsushima mit 60 Bildern pro Sekunde laufen zu lassen, was das Spielerlebnis dramatisch verbesserte. Gestern erfuhr Tsushima zusammen mit einer Director's Cut-Edition voller Bonusinhalte noch einmal aktualisiert - es läuft nicht mehr unter Abwärtskompatibilität, sondern ist jetzt ein vollwertiger und funktionsfähiger PS5-Titel, der die volle Leistung der Maschine nutzen kann. Also, was hat sich geändert und wie gut sind die Upgrades?

Zunächst einmal ist es wichtig, die Verbesserungen an Ghost of Tsushima in zwei verschiedene Kategorien einzuteilen. Zunächst einmal erhält das ursprüngliche Spiel einen kostenlosen Patch, der eine Reihe von wichtigen Verbesserungen einführt, von denen wir eine als großes Upgrade betrachten - die Möglichkeit, eine Zielerfassung zu aktivieren. Das Fehlen dieser Funktion im Originalspiel war eine Enttäuschung und beeinträchtigte die Qualität der Kämpfe, daher ist es schön zu sehen, dass die Entwickler das Feedback berücksichtigt und die Funktion hinzugefügt haben. Darüber hinaus wurden weitere Optionen für das Controller-Layout hinzugefügt. Das ist das Ausmaß der Extras - und wenn man auf der PS5 spielt, wird man immer noch den PS4-Code unter Back-Compat ausführen (die 60fps-Unterstützung bleibt übrigens erhalten).

Der Rest des Director's Cut-Inhalts - einschließlich des vollständigen PS5-Upgrades - erfordert eine Investition des Nutzers. Die Kosten dafür variieren je nach Region und je nachdem, ob man vorbestellt oder nicht. Dafür erhalten die Spieler Zugang zu den neuen Inhalten, einschließlich der neuen Insel Iki und der eigentlichen, nativen PlayStation 5-Version des Spiels - und darauf konzentrieren wir uns in unserem Kommentar.

Hier ist der Digital Foundry-Videoüberblick über die PlayStation 5-Upgrades für Ghost of Tsushima.

Zwei Grafikmodi sind verfügbar: Einer, der die Framerate begünstigt, und die andere, interessantere Option, die auf eine höhere Auflösung abzielt. In beiden Modi scheint es, dass Ghost of Tsushima den Checkerboard-Modus beibehält, der in der PS4 Pro-Version des Spiels verwendet wird, wobei beide auf 60 Bilder pro Sekunde abzielen. Die Framerate-Option bleibt bei der 1800p-Checkerboard-Darstellung der abwärtskompatiblen PS4-Version, während bei der Auflösungs-Option die Pixelzahl auf volle 2160p-Checkerboard-Darstellung erhöht wird, um zusätzliche Klarheit zu schaffen. Eine dynamische Auflösungsskalierung ist nicht auszuschließen, aber alles, was wir bisher gesehen und getestet haben, deutet auf eine feste Auflösung hin. Die Leistung in beiden Modi ist im Wesentlichen identisch. Sie ist mit 60 Bildern pro Sekunde so gut, dass ein Zurückschalten auf den Framerate-Modus sinnlos erscheint.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Änderungen, aber der Sprung von 1800p auf 2160p ist die wichtigste Neuerung - und obwohl man zusätzliche Klarheit erhält, ist es nicht gerade eine Spiel-verändernde Verbesserung. Die wichtigste Verbesserung gegenüber der PS4 ist der Sprung auf 60 Bilder pro Sekunde, und die bekommt man auch, wenn man ursprüngliche PS4 Pro-Spiel unter Abwärtskompatibilität auf der neuen Konsole spielt. Das soll nicht heißen, dass Sucker Punch nicht auch an anderen Stellen Verbesserungen vorgenommen hätte - es ist nur so, dass deren Auswirkungen überschaubar sind. Nichtsdestotrotz sind sie willkommen: Der Entwickler nutzt die Speicherkapazitäten der PS5 effektiver aus, was bedeutet, dass das ohnehin schon sehr schnelle Laden jetzt sofort erfolgt. Darüber hinaus kommen 3D-Audio und DualSense-Haptik zum Einsatz.

Unser ursprünglicher Bericht über die Abwärtskompatibilität und die Verbesserungen für Ghost of Tsushima auf PlayStation 5.

Darüber hinaus werden die zuvor auf der PS4 vorgerenderten Videosequenzen auf der PS5 nun in Echtzeit generiert, was die Tür zu richtigen lippensynchronen Animationen mit der japanischen Tonspur öffnet. Alle Zwischensequenzen laufen jetzt mit einem korrektem Frame-pacing bei 30 Bildern pro Sekunde. Das ist interessant, weil die PS4-Version, die unter Abwärtskompatibilität läuft, die in Engine gerenderten Zwischensequenzen immer mit 60 Bildern pro Sekunde laufen ließ, während nur die Videosequenzen mit 30 Bildern pro Sekunde liefen. Ich nehme an, dass Sucker Punch dies aus Gründen der Konsistenz getan hat, aber ich hätte es vorgezogen, das gesamte Spiel mit der schnelleren Bildrate zu spielen.

Im Endeffekt haben wir es hier mit einer vernünftigen Reihe von Überarbeitungen zu tun, aber man hat das Gefühl, dass Sony für die Art von Upgrades Geld verlangt, die andere Entwickler und Publisher kostenlos zur Verfügung stellen, und das größte Upgrade von allen - 60fps - wurde bereits mit der ursprünglichen Veröffentlichung verschenkt. Obwohl das Spiel hervorragend ist und die Verbesserungen das Spielerlebnis offensichtlich bereichern, gibt es keine so großen Verbesserungen wie bei Marvel's Spider-Man (das ein kostenpflichtiges Upgrade war) oder Metro Exodus Enhanced Edition (das gratis war). Abgesehen von den Verbesserungen bei der Auflösung, den Zwischensequenzen und dem Ladevorgang gibt es nicht viel, was die native PlayStation 5-Version von ihrem Gegenstück mit Back-Compat-Plus unterscheidet: Die Draw-Distance ist die gleiche wie bei der PS4 Pro, die Qualität der Effekte ist gleich und die Geometrie ist unverändert. Grafische Verbesserungen? Wir haben spärliche Texturverbesserungen gesehen, aber wenig von wirklicher Bedeutung.

Aus einer anderen Perspektive betrachtet, ist es erfreulich, dass man das gesamte Paket als Ghost of Tsushima: Director's Cut PlayStation 5 auf Disk kaufen kann. Für diejenigen, die auf der PlayStation 5 sind, die PS4-Version nicht besitzen oder vielleicht gar keine PS4 besessen haben, ist das eine großartige Option - und für Sammler von physischen Spielen wie mich ist es gut zu wissen, dass das komplette Paket in einem Archivformat erhältlich ist.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

John Linneman

John Linneman

Senior Staff Writer, Digital Foundry  |  dark1x

An American living in Germany, John has been gaming and collecting games since the late 80s. His keen eye for and obsession with high frame-rates have earned him the nickname "The Human FRAPS" in some circles. He’s also responsible for the creation of DF Retro.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading