Horror-Entwickler erfährt die Probleme von Steams Rückgabepolitik am eigenen Leib

Emika Games will aufgrund einer Lücke in Steams-Rückgabepolitik erstmal eine Pause machen.

Dieses Fallbeispiel zeigt eindeutig, dass Steams Rückgabepolitik nicht perfekt ist. Zu kurze Spiele werden abgestraft, da Spieler diese einfach wieder zurückgeben, nachdem sie diese beendet haben.

Rückgabe-Horror für Emika Games

Das durfte das Studio Emika Games am eigenen Leib erfahren. Viele der Spiele, die der Entwickler bei Steam verkauft, können in unter zwei Stunden durchgespielt werden. Meist bringt der Entwickler Horror-Games, die als Laufsimulation aufgezogen sind.

Für Steam ist eine Rückgabe dann in Ordnung, wenn ihr den Titel nicht länger als zwei Stunden innerhalb der ersten 14 Tage des Kaufes gespielt habt. Tja, jetzt zählen wir mal eins und eins zusammen...

Diese Politik führte dazu, dass viele Spieler den Horror von Emika Games bis zum Ende erlebten und das Spiel danach einfach wieder zurückgaben. In einem Twitter-Beitrag erklärte das russische Studio, dass es sich aus diesem Grund erstmal eine Entwicklungspause einlegt.

"Ich verlasse die Spielentwicklung für eine unbestimmte Zeit, um meine Gedanken zu sammeln", hieß es in der Erklärung. "Die Tatsache, dass mein Spiel Summer of '58 keine zwei Stunden Spielzeit nach Steam-Standards erreicht, bedeutet in diesem Zusammenhang eine riesige Anzahl von Rückgaben für das Spiel."

Alexander Reshetnikov fügte hinzu, dass er aktuell auch nicht an seinem neuen Projekt From Day To Day weiterarbeiten werde.

Glaube an die Menschheit wiederhergestellt

Mit genug Aufmerksamkeit bekommt man die Massen wachgerüttelt. Nur kurze Zeit, nachdem Reshetnikov von Emika Games sein Statement auf Twitter veröffentlicht hatte, fingen viele Spieler an, seine Titel auf Steam zu kaufen, um den Entwickler zu unterstützen.

"Ich habe nicht erwartet, dass so viele Leute mich unterstützen würden!", schrieb der Entwickler daraufhin und erklärte, dass er seine Spiele "nicht künstlich in die Länge" ziehen will, damit es nicht irgendwann langweilig wird. Lieber sollen sie wie kleine Kurzgeschichten sein, erreichen so allerdings nur selten die Zwei-Stunden-Marke.

summer_of_58
Düstere Stimmung in Summer of '58 erlebt ihr in einem kurzen interaktiven Thriller

"Ich bin nicht verärgert über die Leute, die das Spiel zurückgeben, weil es ihnen nicht gefallen hat oder weil es technische Probleme gab." Wer ein Spiel aber nach dem Ende zurückgebe, sei nicht besser als jemand, der eine ganze Pizza isst und dann behauptet, sie habe ihm nicht geschmeckt und wolle sein Geld zurück.

"Ich wollte in aller Ruhe gehen und nur meine Absichten ankündigen. Aber als ich sah, wie viele Leute mich unterstützten, gab mir das etwas zu denken. Vielen Dank an euch alle!"

So hat diese Geschichte doch noch einen etwas hellen Weg eingeschlagen. Wenn ihr den Entwickler auch unterstützen wollt, findet ihr Summer of '58 zum reduzierten Preis auf Steam. Auch ein ganzes Horror-Bundle ist verfügbar.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading