Netflix nimmt zwei Handyspiele in sein Abo auf - ein erster Schritt ins Gaming-Gewässer

Mit zwei Handyspielen erweitert Netflix sein Portfolio. Aktuell können nur Android-Nutzer aus Polen das Angebot testen.

Netflix hat es getan! Wie im Mai bereits vom Unternehmen angekündigt, hat der Streaming-Dienst nun auch erste Videospiele in seinem Angebot. Dabei handelt es sich um zwei Mobile-Games, die polnische Nutzer von Netflix kostenlos herunterladen können, um das neue Angebot zu testen.

Bei den beiden Titeln handelt es sich um Stranger Things: 1984 und Stranger Things 3. Aktuell können nur Android-Nutzer in Polen von Netflix' neuem Portfolio profitieren. Die Titel sind dabei frei von Werbung und In-App-Käufen und sind ohne weitere Kosten verfügbar.

netflix_games
So sieht das Ganze aktuell in Polen aus.

"Es ist noch sehr, sehr früh und wir haben in den kommenden Monaten noch viel Arbeit vor uns, aber dies ist der erste Schritt", schreibt das Unternehmen auf dem offiziellen Netflix-Geeked-Account. Ihr erinnert euch vielleicht an die Geeked Week, in der Netflix sein Programm für Gamer und Nerds aller Art vorgestellt hat?

Mehr Videospielinhalte für Nutzer

Neben interaktiven Erfahrungen wie Black Mirror Bandersnatch und einigen auf Videospielen basierenden Filmen und Serien wie The Witcher, Castlevania, Resident Evil, Dragon's Blood oder das kommende Arcane verfolgt Netflix nun aktiv das Ziel, auch tatsächliche Spiele mit in seine große Unterhaltungs-Wundertüte zu schmeißen. Dabei möchte sich das Unternehmen "hauptsächlich" auf Mobile-Games konzentrieren.

arcane_jinx
League of Legends Arcane befindet sich aktuell bei Netflix in der Produktion.

Wie Videogameschronicle berichtet, schrieb Netflix in einem Brief an seine Aktionäre: "Wir betrachten Spiele als eine weitere neue Inhaltskategorie für uns, ähnlich wie unsere Expansion in Originalfilme, Animation und Non-Scripted TV."

"Wir sind nach wie vor begeistert von unserem Angebot an Filmen und Fernsehserien und erwarten eine lange Phase steigender Investitionen und des Wachstums in allen unseren bestehenden Inhaltskategorien, aber da wir seit fast einem Jahrzehnt in den Bereich der Originalprogramme vorstoßen, denken wir, dass die Zeit reif ist, mehr darüber zu erfahren, wie unsere Mitglieder Spiele schätzen."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading