Pokémon Go: Niantic nimmt Distanz-Entscheidung zurück - größerer Radius bleibt erhalten

Niantic reagiert auf die Kritik der Community an den Distanz-Änderungen und ändert seine Meinung wieder.

Pokémon-Go-Entwickler Niantic nimmt seine Entscheidung zurück, die maximale Interaktionsdistanz von Pokéstops und Arenen im Spiel zu reduzieren.

Die Interaktionsdistanz wurde nach dem Beginn der Corona-Pandemie erhöht und sollte es Spielern und Spielerinnen ermöglichen, größere Abstände einzuhalten.

Es ist ein Feature, das in der Community sehr beliebt geworden ist. Nachdem Niantic vor kurzem Pläne ankündigte, diese Distanz wieder von 80 auf die ursprünglichen 40 Meter zu reduzieren, gab es heftige Kritik daran und auch Boykottaufrufe.

Ein erster Schritt

"Von nun an wird der Interaktionsradius für PokéStops und Arenen weltweit auf 80 Meter festgelegt", heißt es in einem aktuellen Tweet.

Niantic hatte die Distanz testweise Anfang des Monats in den USA und Australien wieder auf 40 Meter reduziert, wie erwähnt waren viele damit nicht unglücklich. Eine Online-Petition als Protest dagegen wurde von rund 196.000 Personen unterzeichnet.

Das Unternehmen hatte damals auf die Proteste reagiert und angekündigt, eine Task Force ins Leben zu rufen, um sich anzuschauen, wie man den Spielern und Spielerinnen zum einen ein sicheres Spielen ermöglichen, zum anderen aber die eigentlichen Ziele des Spiels nicht aus den Augen verliert.

Pokemon_Go_Niantic_macht_Rueckzieher
Niantic nimmt seine Entscheidung zurück.

Mit Ergebnissen ist nächste Woche zu rechnen

"Wir stellen ein internes, funktionsübergreifendes Team zusammen, um Vorschläge zu entwickeln, die unseren Auftrag, Menschen zu inspirieren, gemeinsam die Welt zu erkunden, beibehalten und gleichzeitig bestimmte Bedenken berücksichtigen sollen, die in Bezug auf die Interaktionsentfernung geäußert wurden", hieß es zuletzt dazu.

Die Ergebnisse dieser Task Force möchte Niantic am 1. September 2021 präsentieren. Die Entscheidung, die Interaktionsdistanz von 80 Metern beizubehalten, wurde aber schon einmal vorab angekündigt.

Die Community erwartet mit Spannung, welche weiteren Ergebnisse es in der kommenden Woche geben wird.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading