Der Macher von Yakuza geht nach über 30 Jahren: Statt SEGA nun Free-2-Play bei NetEase?

Nagoshi war lange Zeit an der Entwicklung der Yakuza-Spielen beteiligt. Nun beginnt ein neues Kapitel bei NetEase.

Nach nun bereits 32 Jahren verlässt Toshihiro Nagoshi, der bisher bei jedem Yakuza-Teil mitgewirkt hat, seinen langjährigen Arbeitgeber Sega. Stattdessen geht die Reise nun zum chinesischen Entwickler NetEase.

Laut Bloomberg befindet sich Nagoshi in den "abschließenden Verhandlungen" mit dem großen PC- und Mobile-Games-Entwickler. Dort soll der Yakuza-Schöpfer dann sein eigenes Team aufbauen, mit dem er neue Titel für das Unternehmen entwickelt.

Im Gegensatz zu Vollpreisspielen wie Yakuza, liegt der Fokus von NetEase eher auf Free-to-Play-Titeln, die sich durch Mikrotransaktionen finanzieren. Mal sehen, inwiefern sich Nagoshis Spiele durch den Wechsel zum chinesischen Entwickler also ändern werden.

yakuza_lost_judgement_1
Mal sehen, wie Yakuza ohne Veteran Nagoshi weiterläuft.

Somit wäre das kommende Yakuza-Sequel der letzte Teil der Serie, an dem Nagoshi mitgewirkt hat. Lost Judgement soll am 24. September 2021 für PlayStation und Xbox.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading