PlayerUnknown verlässt Krafton und gründet unabhängiges Indie-Studio

Brendan 'PlayerUnknown' Greene verlässt Krafton. Jetzt ergibt die Namenänderung von PUBG Sinn!

Der Mann hinter dem beinahe unaussprechlichen Wort "PlayerUnknown" verlässt nun offiziell das PUBG-Entwicklerstudio. Stattdessen gründet Brendan Greene ein unabhängiges Indie-Studio namens PlayerUnknown Productions.

Der PlayerUnknown verlässt PUBG

In einer Pressemitteilung teilte Greene aka PlayerUnknown mit, dass er Krafton, die hinter dem PUBG-Franchise stehen, verlassen würde. Er sah seine Zukunft in seinem neu gegründeten Unternehmen, das neue Technologien, Systeme und Gameplay erforscht, testet und entwickelt. Nicht nur in der Nachbarschaft, auch in der Karriere ist oft das Gras auf der anderen Seite Greener, hehe.

pubg_game
PUBG: Battlegrounds wurde bisher über 70 Millionen Mal verkauft.

"Ich bin allen bei PUBG und Krafton sehr dankbar, dass sie mir eine Chance gegeben haben und für die Möglichkeiten, die sie mir in den letzten vier Jahren geboten haben", sagte Greene in einem Statement (danke, VGC).

"Heute freue ich mich darauf, den nächsten Schritt auf meiner Reise zu machen, um die Art von Erfahrung zu schaffen, die ich mir seit Jahren vorgestellt habe. Ich bin allen bei Krafton dankbar, dass sie meine Pläne unterstützt haben, und ich werde zu einem späteren Zeitpunkt mehr über unser Projekt verraten."

Das könnte zum Beispiel "Prologue" sein, ein experimentelles Games-Projekt, das auf der Webseite des Studios gezeigt wird. Auch soll das Team daran arbeiten, groß angelegte Open-Worlds umzusetzen.

Deshalb heißt es jetzt nicht mehr Playerunknown's Battlegrounds

Krafton hält eine Minderheitsbeteiligung des neuen Studios und unterstützt somit Greenes unabhängiges Studio also auch weiterhin. Erst kürzlich hat das Unternehmen Playerunknown's Battlegrounds in PUBG: Battlegrounds umbenannt. Jetzt können wir uns ja alle denken, dass dieser Schritt dazu diente, die beiden separaten Firmen besser zu trennen.

Weitere Titel zu PUBG sind im Anmarsch. Das Mobile-Game PUBG: New State zum Beispiel wird noch dieses Jahr für Android und iOS erscheinen, ein weiteres Mitglied der Franchise-Familie könnte 2022 auf PC und Konsole kommen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading