God of War Ragnarök erklärt: Über Selbstfindung, Rache und eine abwechslungsreiche Reise

In God of War Ragnarök treffen Kratos und Artreus auf Freya und Thor. Auch alle neun Welten könnt ihr bald betreten.

Nach dem gestrigen neuen Trailer zu God of War Ragnarök, wie es jetzt ganz offiziell heißt, gibt Entwickler Santa Monica Studio auf dem PlayStation Blog weitere Informationen über die Fortsetzung.

Ein Lied von Eis und Rache

Die eisige Kälte in Midgard bleibt, die Zeit ist seit God of War ein paar Jahre vorangeschritten. Kratos und sein Sohn Artreus sind inzwischen tiefer in die Konflikte der nordischen Götter verstrickt. Und dann gibt es ja noch Artreus Giant-Erbe und die Prophezeiung, von der Kratos seinem Sohn nichts erzählt hat...

Artreus befindet sich in einer Selbstfindungsphase, möchte aber unbedingt nicht mehr einfach nur daneben stehen, während sein Vater kämpft. Kratos hingegen will seinen Sohn am liebsten aus den blutigen Angelegenheiten raushalten. Da bahnt sich ein Vater-Sohn-Konflikt an.

gow_ragnarok-2
Wie werden Vater und Sohn mit dieser Situation umgehen?

Im Angesicht von Ragnarök und den "wichtigsten Antagonisten" Freya und Thor sollte sich die Zwei-Mann-Familie nicht allzu viel Zeit mit ihrem internen Konflikt lassen. Beide Gegner sind auf Rache aus, denn Kratos hat ihnen Söhne und Brüder genommen.

Das Studio möchte an dieser Stelle nochmal daran erinnern, "dass Freya nicht nur eine erschreckend mächtige Nutzerin von Vanir-Magie ist, sondern auch eine beeindruckende Kriegerin." Auch der blutrünstige Thor wird "ein beeindruckender Gegner sein."

Mehr Möglichkeiten im Kampf als zuvor

Zum Glück hat Kratos selbst auch ein paar Asse im Ärmel. "Ihr konntet bisher lediglich einen Hauch der neuen Angriffsfähigkeiten, eine neue Runen-Beschwörung für Atreus und natürlich die Rückkehr von Kratos legendären Waffen sehen", heißt es im Beitrag.

"Wir haben als Team hart daran gearbeitet, unsere Erkenntnisse aus God of War (2018) zu übernehmen und den Kampf zu verbessern. Unser Ziel war es, sie frisch und doch vertraut zu gestalten."

Santa Monica spricht an dieser Stelle von Kombo-Attacken, dem Beherrschen von Elementen oder defensiven Taktiken. So könnt ihr euren Kampfstil variieren oder euch auf eine Strategie festlegen, mit der ihr am besten gegen die vielen Feinde aus der nordischen Mythologie klarkommt. Die sollen übrigens "noch härter" sein als noch im Vorgänger.

Auch die neuen Gebiete Vanaheim, Svartalfheim und Asgard gibt es zu entdecken. Somit habt ihr in God of War Ragnarök Zugang zu allen neun Welten. Dabei ist es nicht immer verschneit und eisig. Auch Dschungelgebiete und unterirdische Bergbaunetzwerke werden zum Ort des Geschehens.

Das Team von Santa Monica verabschiedet sich mit den Worten: "Ihr werdet wieder von uns hören, wenn wir uns weiter der Veröffentlichung von God of War Ragnarök im Jahr 2022 auf PlayStation 4 und PlayStation 5 nähern."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading