Neuer Deathloop-Patch greift das Stottern auf dem PC an - ein weiteres Problem wird untersucht

Deathloop bekommt seinen ersten Hotfix. Dieser greift die Stotterprobleme der PC-Version an.

Die Arkane Studios haben nun einen Patch für Deathloop veröffentlicht, der den Spielern am PC ein stotterfreies Erlebnis ermöglichen soll. Set seinem Debüt am 14. September 2021 leidet der Shooter unter schlechten Framerates und Rucklern.

Besser, aber noch nicht ruckelfrei

Nur etwas mehr als eine Woche später kommen die Arkane Studios mit dem Hotfix 1.708.4.0 um die Ecke. Dies ist der erste Patch, der sich mit den Kamerarucklern am PC beschäftigt. Wer Maus und Tastatur nutzt, hat das vielleicht am eigenen Leib erfahren.

Auch mein erster Loop, in den ich erst gestern hineingehopst bin, war nicht so flüssig wie erhofft. Wie immer habe ich mit Maus und Tastatur gespielt - so macht man das doch in Shootern? - und bin dabei auf besagtes Stottern gestoßen. Die Bewegungen selbst fühlen sich gut an, aber beim Drehen der Kamera kommt es regelmäßig zu kleinen Rucklern.

deathloop_1
Deathloop: Entkomme der Stotterschleife.

Auf Steam klärt Arkane über den neuen Patch auf: "Dieser Hotfix behebt ein Problem, das bei einigen Spielern auf dem PC auftrat, bei dem mausbasierte Kamerabewegungen zu einem 'Stottern' führen konnten." Zusätzlich will das Studio noch weitere Ursachen untersuchen.

"Außerdem untersuchen wir ein separates, aber damit zusammenhängendes Problem, das wir als einen Faktor identifiziert haben, der ebenfalls eine Ursache für Stottern bei hohen Framerates sein kann." Mehr Informationen dazu sollen folgen, sobald Arkane mehr weiß.

Bei mir fühlt es sich nach dem neuen Patch tatsächlich etwas angenehmer an, ganz ruckelfrei ist Deathloop aber immer noch nicht. Zum Glück ist das Problem auch für Arkane noch nicht aus der Welt.

Arkane hat schnell reagiert

Tester Alex hat davon auf seiner PlayStation nichts gemerkt. Für ihn war es "ein Genuss, Deathloop zu spielen, eins mit seiner seltsamen Atmosphäre zu werden und mit seinen wunderbar biegsamen Systemen zu experimentieren." Er beschreibt das Spiel als "elegantes Zeitschleifenpuzzle, das vieles richtig macht, am Ende jedoch etwas zu vage bleibt".

Die nervigen Stotterer sind Arkane bereits seit Ende der vergangenen Woche bekannt. Auf Reddit versicherte das Studio den PC-Spielern, dass man sich dem Problem "mit Priorität" widmen werde - was ja auch zeitnah geschehen ist.

Als mögliche Ursache wurden bereits der Kopierschutz Denuvo in den Raum geworfen. Alexander Battaglia von Digital Foundry vermutet eher, dass Deathloop unterschiedliche Probleme bei allen Framerates außer 60fps bereitet. Das Stottern sei somit nicht leistungsbezogen. Mal sehen, wie gut der Entwickler das Problem in den Griff bekommt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading