FIFA 22: EA wirft Manchester Citys Benjamin Mendy raus - nach mehreren Vorwürfen wegen Vergewaltigung

Während Manchester Citys Benjamin Mendy unter anderem Vergewaltigungen vorgeworfen werden, wirft EA ihn aus FIFA 22 raus.

Electronic Arts hat Manchester Citys Verteidiger Benjamin Mendy aus FIFA 22 entfernt.

Mendy wartet derzeit auf einen Prozess, nachdem ihm in vier Fällen Vergewaltigung und in einem Fall ein sexueller Übergriff vorgeworfen wurden. Im Zuge dessen wurde er von Manchester City und der französischen Nationalmannschaft suspendiert.

In den Kadern beider Mannschaften ist er aktuell nicht mehr zu finden und auch seine Karte taucht in Ultimate Team nicht mehr in neuen Kartenpacks auf.

Schwere Vorwürfe gegen Mendy

Die Vorfälle sollen sich zwischen Oktober 2020 und August 2021 in seinem Zuhause ereignet haben.

Das nächste Mal soll er am 15. November 2021 vor Gericht erscheinen. Es wird davon ausgegangen, dass sein Anwalt dann beantragt, die Vorwürfe fallenzulassen. Eine Gerichtsverhandlung ist indes für den 24. Januar 2022 angesetzt worden.

"Da Benjamin Mendy sowohl bei Manchester City als auch in der französischen Nationalmannschaft aus dem aktiven Kader gestrichen wurde, wurde er auch in FIFA 22 aus dem jeweiligen Kader entfernt und für FIFA-Ultimate-Team-(FUT)-Pakete und Ultimate Draft gesperrt, während er auf sein Verfahren wartet", teilt EA gegenüber Eurogamer in einem Statement mit.

FIFA_22_Manchester_City_Mendy
Einen Tag lang war seine Karte in FUT erhältlich.

Trotzdem noch auf dem FUT-Transfermarkt

Electronic Arts hat allerdings erst einen Tag nach dem Early-Access-Start von FIFA 22 reagiert, was bedeutet, dass Karten von Mendy, die bis dahin aus Kartenpacks gezogen wurden, weiter im Umlauf sind und auf dem FUT-Transfermarkt angeboten werden.

Es ist davon auszugehen, dass die Preise dieser Karte erst einmal steigen werden, da bereits vorhandene Karten nicht gelöscht werden und weiter eingesetzt werden können.

Offizieller Release der Standard Edition von FIFA 22 ist am 1. Oktober 2021. Dann erscheint das Spiel für PC, Xbox Series X/S, PlayStation 5, Xbox One, PS4, Google Stadia und Nintendo Switch (Legacy Edition).

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading