343 Industries' Frank O'Connor: Wir wollen eine Halo-Übersättigung vermeiden

Man macht sich stets Gedanken darüber

Laut 343 Industries' Frank O'Connor macht man sich "ständig" Sorgen darüber, dass man die Leute mit Halo übersättigen könnte.

Sämtliche Produkte existieren seinen Angaben zufolge aber auch deshalb, weil eben eine Nachfrage besteht.

"All die bisherigen Sachen existierten und existieren auch weiterhin aus einem ganz simplen Grund: Nachfrage. Wir würden es nicht machen, wenn es nicht dauernd Nachfragen gäbe. Offensichtlich stampfen wir fast grenzenlos mehr Sachen ein als wir tatsächlich produzieren, aber wenn wir mit der Produktion beginnen, gibt es einen guten Grund, einen guten Plan und eine starke Nachfrage."

Als Beispiel nennt er etwa die Halo-Variante des Brettspiels Risiko. Die Hersteller des Spiels haben laut O'Connor entsprechende Wünsche bezüglich einer Mischung aus Halo und Risiko erhalten, 343 stimmte schließlich zu. Dennoch wird man nicht einfach jedes x-beliebige Produkt auf den Markt werfen: "Selbst wenn die Nachfrage da ist... wenn es wirklich keinen Sinn macht oder komplett verrückt ist, lassen wir es sein."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading