Activision 'rationalisiert' Vivendi-Line-up

Brütal Legend und andere in Gefahr

Activision gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass im Zuge der Fusion zur Riesenfirma Activision Blizzard das vorhandene Spieleportfolio von Vivendi Universal "rationalisiert" werden soll.

Konkret bedeutet das, dass Activision entschied, welche der bisher bei Vivendi Games untergebrachten Spiele bei Activision weitergeführt werden und welche nicht. Dabei entschied man sich lediglich für die Franchises Crash Bandicoot, Ice Age, Spyro the Dragon, Prototype und ein weiteres, noch nicht vorgestelltes Projekt.

Das bedeutet offenbar, dass die restlichen hochkarätigen Spiele, die bisher unter Vivendis Flagge segelten, momentan vor einer ungewissen Zukunft stehen. Betroffen sind Spiele wie Brütal Legend von Double Fine, Chronicles of Riddick: Assault on Dark Athena, World in Conflict: Soviet Assault oder 50 Cent: Blood on the Sand.

Wie Destructoid schreibt, erscheint Ghostbusters aber auf jeden Fall. "Es wurde nicht eingestampft und wird auch nicht eingestampft werden", zitiert man einen PR-Mitarbeiter von Sierra.

Weitere Informationen liegen bisweilen noch nicht vor. Natürlich halten wir Euch aber diesbezüglich auf dem Laufenden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (9)

Über den Autor:

Robert Zetzsche

Robert Zetzsche

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (9)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading