Äußerst bequem und leise, macht euch aber 400 Euro ärmer - AndaSeat T-Compact Series Premium Gaming Chair Test

Der AndaSeat T-Compact überzeugt mit Komfort und ist dabei nicht zu hören.

Was für eine Wohltat. Beschwerte ich mich zuletzt beim Gaming:Seat Evo von Snakbyte über das Knarzen und Knacken sowie schwerfällige Rollen, zeigt AndaSeat mir mit seinem T-Compact Series Premium Gaming Chair, wie es besser geht. Gut, für knapp 200 Euro mehr würde ich das auch erwarten und im Hinblick darauf enttäuscht der Gaming-Stuhl definitiv nicht. Solltet ihr dafür dann 400 Euro auf den Tisch legen?

Nun, bereut habe ich es bisher nicht, auf dem T-Compact zu sitzen, im Gegenteil. Der Bezug aus Leinenstoff sorgt für absolut bequemes Sitzen, alles ist gut gepolstert und fühlt sich auch nach Stunden nicht unangenehm an. Für den schnelleren Aufbau empfiehlt sich dabei auch hier ein Zweiergespann, wenngleich ich es auch alleine hinbekommen habe - dauert dann eben ein wenig länger und ist zum Teil ein wenig fummeliger. Alles, was ihr dazu braucht, befindet sich in der Verpackung: natürlich alle Teile des Stuhls, die passenden Schrauben sowie der benötigte Inbusschlüssel.

Das mit dem Übersetzen üben wir noch mal

Die Anleitung ist zwar an manchen Stellen ein wenig... interessant übersetzt - ich soll etwa "acht Besatzungen" statt "eight crews" in die Löcher schrauben oder "die Besatzung mit den entfernten Schrauben" anziehen -, aber trotz solcher Patzer verständlich und bebildert. Da geht beim Aufbau wirklich nichts schief. Alles passt gut zusammen und ineinander und der Stuhl hat insgesamt ein ordentliches Gewicht von rund 30 Kilogramm, wodurch er stabil steht.

AndaSeat_T_Compact_Gaming_Chair_Test_Stuhl
Der AndaSeat T-Compact Series Premium Gaming Chair in seiner ganzen Pracht.

Das maximale Belastungsgewicht des Stuhls liegt indes bei 170 (statisch) beziehungsweise 130 (dynamisch) Kilogramm, für sicheren Halt sorgt das stabile Aluminium-Fußkreuz. Wo mich beim Gaming:Seat Evo von Snakebyte noch das Knarzen und Quietschen aufregte, ist hier auch nach fast zwei Monaten rein gar nichts bei Bewegungen zu hören. Welche eine Wohltat. Ähnliches gilt für die - zumindest bei meinem Exemplar - hakenden Rollen beim Gaming:Seat Evo. Der T-Compact rollt im Vergleich dazu butterweich über den Boden und macht keinerlei Anstalten, dass er sich nicht in eine bestimmte Richtung bewegen möchte. Alles andere wäre bei dem Preis aber auch eine echte Enttäuschung gewesen.

Was kann ich euch noch erzählen? Unter anderem, dass es auch hier zusätzliche Polsterkissen für den Kopf und den unteren Rückenbereich gibt. Die haben ebenfalls einen Stoffbezug und sind super bequem, auf Wunsch lassen sie sich abnehmen, falls ihr sie doch als störend empfinden solltet. Die Armlehnen sollen indes eure Ellenbogen und Arme entlasten. Sie lassen sich in alle Richtungen verstellen, ob nach oben und unten, nach links und rechts sowie nach innen und außen. Ganz so, wie es euch am besten passt, Flexibilität ist hier gewährleistet.

Der AndaSeat T-Compact: Fast wie auf der Enterprise

Weiterhin sind sie mit stabilem PU-Gummi überzeugen, wodurch eure Arme komfortabel auf ihnen ruhen. Jetzt fehlen noch zwei eingebaute Displays an den Armlehnen und ein Earl Grey und ich fühle mich wie Captain Picard in seinem Captain's Chair auf der Enterprise. Energie! Wärme ist aktuell weniger ein Problem, weshalb ich die Wirkung des atmungsaktiven Leinengewebes, das euch bei längerem Sitzen kühl halten soll, nicht so ganz zu 100 Prozent beurteilen kann. Ins Schwitzen kam ich aber auch bei längerem Kontakt zwischen Stuhl und Rücken nie, was schon mal dafür spricht, dass es zu funktionieren scheint.

AndaSeat_T_Compact_Gaming_Chair_Test_Masse
Was ihr über die Maße des AndaSeat T-Compact Series Premium Gaming Chair wissen müsst.

Ansonsten gibt es noch einige Buzzwords, mit denen AndaSeat hier um sich wirft. Als "Re-Dense AD+" bezeichnet man den Formschaum der Sitzfläche, der euch bequem auf dem Stuhl hocken lässt. Die Rückenlehne hört auf den Namen "SyncTild AD+" und bietet je nach Bedarf eine Neigung in einem Winkel von 90 bis 160 Grad. Bleibt zuletzt noch "TitanSteel AD+", der Stahlrahmen, der laut AndaSeat präzise gefertigt ist, um die Lebensdauer zu erhöhen. Einen äußerst stabilen Eindruck hinterlässt er definitiv. Obendrein gibt's eine Gasdruckfeder der Klasse vier, was ebenso für Langlebigkeit spricht. In seiner Gesamtheit wirkt er wie ein stabiles Konstrukt, bisher brachte ihn nichts ins Wanken. Erhältlich ist der T-Compact dabei in den Farben Schwarz, Schwarz und Grau sowie Schwarz und Blau.

Ihr könnt den AndaSeat T-Compact Premium Gaming Chair auf der Webseite von AndaSeat bestellen.

AndaSeat T-Compact Series Premium Gaming Chair Test - Fazit

Eigentlich habe ich beim AndaSeat T-Compact im Grunde nichts zu meckern. Außer der Tatsache, dass ich mir angenehmere Dinge vorstellen kann, als ein 30-Kilogramm-Paket über die Treppe nach oben in die Wohnung zu befördern. Irgendwas ist ja immer... Ist diese Hürde gemeistert, erwartet euch hier ein absolut bequemer Stuhl, mit dem ich bisher voll zufrieden bin. Angenehmes, ruhiges Sitzen, leichtgängiges Rollen und vor allem keine Geräusche. Perfekt! In Sachen Komfort kann ich den Stuhl daher absolut empfehlen. Ob ihr dann bereit seid, dafür um die 400 Euro auf den Tisch zu legen, müsst ihr entscheiden. So, wie ich den Stuhl bisher erlebt habe und wie er auf mich wirkt, dürfte das aber eine langfristig gesehen lohnende Investition sein.

Unsere Wertungsphilosophie

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading