Alan Wake • Seite 2

Alleine im Dunkeln

Bis zu der Auflösung des Ganzen müsst Ihr aber erst einmal die Seiten des Buches wieder einsammeln. Stückchenweise offenbart sich Euch über diesen roten Faden, der dem Open World-Setting Richtung geben soll, der gesamte Plot und erstaunt ob des Geschicks, mit dem sich die kleinen Prophezeiungen des Buches erfüllen.

Tag und Nach spielen dabei eine große Rolle. Tagsüber erinnert vieles sehr direkt an Lynchs Vorzeigeserie. Die hintere Ecke der USA wird von eher verschrobenen, aber nicht unbedingt bösartigen Gestalten bewohnt. Twin Peaks Light halt. Bei Nacht ändert sich allerdings alles, und Etwas will Alan tot sehen.

Eine Dunkelheit, zu verstehen als Eigenname, zieht durch die Wälder. Die Bewohner werden entweder von ihr nur kurz übernommen oder verwandeln sich komplett in schwankende Zombies. Dieses Konzept ist vertraut, aber die Dunkelheit kann schlicht alles übernehmen und Ihr dürft Euch deshalb schon mal auf einen Kampf gegen eine besessene Mikrowelle oder einen sehr eigenständigen und mordlüsternen Bulldozer einrichten. Das klingt krude, wirkt dann im Spiel aber durchaus nicht so unpassend wie man meinen sollte.

Wie auch bei den menschlichen Gegnern hilft hier erst mal nur Licht. Eure Taschenlampe bleibt durch das Spiel hindurch der treueste Freund, selbst wenn ihre Batterien nicht sehr lange halten und sich erst ähnlich magisch wie in Half-Life 2 aufladen. Als wesentlich effektiver, praktisch eine Art Granate, stellen sich rötlich gleißende Signalfackeln heraus. In einem wundervollen Zeitlupenschwenk – kein Bullet-Time, nur Effekt – dreht sich die Kamera um die so unwirklich erstrahlende Szene und den Schaden, den Ihr unter den Schergen der Dunkelheit anrichtet.

Das ist alles wahnsinnig schick und atmosphärisch. Die Stimmung der eigenständigen Landschaft bei Nacht wurde gut getroffen und reizt in Verbindung mit den Lichtspielen. Die Stimmen sitzen in den bisher gehörten Zeilen auf den Punkt und treffen sogar Emotionen – meistens Furcht und Panik – auf den Punkt, und das ist auch alles wirklich, ehrlich und richtig gut.

Aber das hier ist Alan Wake und zu sehen, wie der Protagonist in einem kleinen Minispiel einen Generator zum Laufen bringt oder ähnliche Survival Horror – Dilemma löst, holt einen doch schwer auf den Boden der Tatsachen zurück. Am Ende des Tages sind auch die Götter nur Spiele.

Da das Gelände ziemlich groß ausfiel, dürft Ihr auch Autos benutzen, was zumindest bei Nacht ein paar inhaltliche Fragen aufwirft. Ihr müsst zwischen dem Angriff eines Bulldozers und eines Dunkelheitstornados eine wenig Strecke machen und könnt dabei wunderbar mit dem Fernlicht des Autos jegliche Zombies aus dem Weg räumen. Nur warum - nachdem sie sich bereits Toaster, Spülmaschinen und Bulldozer unter den Nagel riss - übernimmt die Dunkelheit nicht einfach Euer Auto? Wir werden sehen. Oder auch nicht.

Jenseits der Möglichkeit zu Fahren ließ man sich noch nicht allzu sehr über die Open World–Aspekte von Alan Wake aus. Welche Missionen es gibt, wie und ob sich Wake entwickelt, was es jenseits des Plots zu entdecken gilt, davon gab es noch nichts zu sehen. Was auch immer es sein wird, aufgeteilt wird es in Episoden, jede mit einem eigenen Cliffhanger. Was ja auch wieder Erinnerungen an Alone in the Dark hervorruft. Dort ging dieses Konzept wunderbar auf und es spricht auch nichts dagegen, dass es der auf Suspense ausgelegten Storyline von Alan Wake nicht auch gut dienlich sein wird.

Alan Wake bleibt ein besonderes Spiel. Es hat die Leistung vollbracht, mich mit der neuen Präsentation gleichzeitig ein wenig zu enttäuschen und trotzdem vor Begeisterung leicht zitterig zu machen. Die Enttäuschung kommt sicher schlicht daher, dass es am Ende auch „nur“ ein Spiel sein kann, aber es wird wohl ein ziemlich atmosphärisches werden. Die Mechaniken selbst bieten wenig Neues. Sie in dem bedrohlichen und gleichzeitig bildschönen Open World-Setting von Bright Falls anzuwenden, das sollte allerdings etwas werden, was mich eine Weile vor den Monitor bannen wird. Die mystische Verklärung legt sich, die Vorfreude auf ein gutes Spiel steigt.

Wunder 1: Alan Wake wird erscheinen. Wunder 2: Wir werden es noch erleben. Wunder 3: Bis dahin soll es nur einmal noch Weihnachten werden. Wenn der Schnee im Frühjahr 2010 taut, soll es kommen. Für Xbox 360 und PC.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (13)

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chefredakteur

Defender, Ringe, 1W6+4, NCC-1701, 8086, Ultima, Cid, SEGA, like tears in rain, B. Guardian, nicht Silmarillion, F. Mercury, PC-Player, Arena, id, Mage, LiveLink, Eurogamer, Chefredakteur...

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FeatureDie schlechtesten Spiele aller Zeiten - Vier Jahrzehnte Games-Trash

Der Bodensatz einer ganzen Entertainment-Industrie

FeatureNintendo Switch: Die besten "Free to Play" Spiele für Mai 2020

Diese Spiele machen den meisten Spaß für das wenigste Geld ...

FeatureAnimal Crossing: New Horizons beste Inseln und schönste Inspirationen

Wohnen in der Westernstadt, auf dem Golfplatz oder im Jurassic Park

Animal Crossing: New Horizons - Alle Tiere auf eurer Insel

Was auf und um eure Insel kreucht und fleucht.

Animal Crossing: New Horizons - Events, Feiertage und spezielle Ereignisse

Besondere Tage mit besonderen Veranstaltungen und Belohnungen

Animal Crossing: New Horizons - Allgemeines und Spielfunktionen

Multiplayer, maximale Bewohner, Spielstand transferieren, Amiibo nutzen, Zeitzonen und mehr.

Animal Crossing: New Horizons - Materialien und Werkzeuge bekommen

Von Axt und Schaubel bis Sternis, Erz, Stein und Holz.

Animal Crossing: New Horizons - Aktivitäten und besondere Aufgaben

Sternschnuppen beobachten, Geist Buhu helfen, Fotoshootings, Fundsachen, Rübenhandel und mehr.

Kommentare (13)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading