AMD auf der CES 2021: Ryzen-5000-Prozessoren für Laptops angekündigt

Zen 3 für mobile Geräte - und ein paar Big-Navi-Andeutungen.

AMD war der zweite große Chiphersteller, der auf der CES 2021 eine Pressekonferenz abhielt. Team Red kündigte neue Prozessoren der Ryzen-5000-Serie für Laptops an und deutete gleichzeitig neue Radeon-Grafikkarten und Big Navi für Laptops an, die bald kommen.

Zunächst einmal war die Zahl der neuen mobilen Chips, die in der 40-minütigen Konferenz vorgestellt wurden, geradezu verrückt. AMD kündigte 13 neue Prozessoren an, darunter zehn Modelle mit Zen-3-Designs der aktuellen Generation und drei mit Zen-2-Chips der letzten Generation, wobei Letztere meist am unteren Ende der Produktpalette angesiedelt sind und weniger kosten. Wie die Ryzen-4000-Chips vom letzten Jahr sind die neuen Prozessoren in leistungsstarke ("H") und ultraflache ("U") Designs aufgeteilt und die Mehrzahl ist mit sechs oder acht Kernen ausgestattet. Wenn ihr mit AMDs Ryzen-9-, Ryzen-7-, Ryzen-5- und Ryzen-3-Namensschema auf dem Desktop vertraut sind, wird es euch freuen, dass die gleichen Optionen auch hier existieren - und falls ihr nicht damit vertraut sind, entsprechen diese in etwa Intels Prozessorfamilien Core i9, Core i7, Core i5 und Core i3, die jeweils Enthusiasten-, High-End-, Mid-Range- und Entry-Level-Leistung bieten.

Jeder Hochleistungs-Chip der H-Serie verfügt über 19 oder 20 MB Cache, etwa doppelt so viel wie die Ryzen-4000-Äquivalente aus dem letzten Jahr. Die Leistungsziele (TDPs) der H-Serie variieren von 35W bis 45W, während die Komponenten der U-Serie 15W erreichen. Erwartungsgemäß bieten höhere Wattzahlen mehr Leistung, erfordern aber größere Designs und erschöpfen die Akkulaufzeit schneller. Die Zen-3-Komponenten, zu denen alle Prozessoren der H-Serie gehören, sollten eine bis zu 20-prozentige Verbesserung der Single-Thread-Leistung im Vergleich zu ihren Pendants der letzten Generation bieten. Wie beim Ryzen 5000 auf dem Desktop wird dies durch den Wechsel von Vier-Kern- zu Acht-Kern-Komplexen erreicht, was die Speicherlatenz reduziert und damit die Leistung erhöht. AMDs Desktop-Ryzen-5000-Chips waren die ersten, die Intels Vorherrschaft im Gaming-Bereich wirklich herausforderten, daher setzen wir auch im mobilen Bereich große Hoffnungen in den Ryzen 5000.

Modell Architektur Kerne/Threads TDP Maximale Boost-Frequenz L2 + L3 Cache
Ryzen 9 5980HX Zen 3 8C/16T 45W+ 4.8GHz 20MB
Ryzen 9 5980HS Zen 3 8C/16T 35W 4.8GHz 20MB
Ryzen 9 5900HX Zen 3 8C/16T 45W+ 4.6GHz 20MB
Ryzen 9 5900HS Zen 3 8C/16T 35W 4.6GHz 20MB
Ryzen 7 5800H Zen 3 8C/16T 45W 4.4GHz 20MB
Ryzen 7 5800HS Zen 3 8C/16T 35W 4.4GHz 20MB
Ryzen 5 5600H Zen 3 6C/12T 45W 4.2GHz 19MB
Ryzen 5 5600HS Zen 3 6C/12T 35W 4.2GHz 19MB
Ryzen 7 5800U Zen 3 8C/16T 15W 4.4GHz 20MB
Ryzen 7 5700U Zen 2 8C/16T 15W 4.3GHz 8MB
Ryzen 5 5600U Zen 3 6C/12T 15W 4.2GHz 19MB
Ryzen 5 5500U Zen 2 6C/12T 15W 4.0GHz 8MB
Ryzen 3 5300U Zen 2 4C/8T 15W 3.8 GHz 6MB
ryzen__4_

Wenn ihr nach den leistungsstärksten Optionen sucht, haltet die Augen nach der neuen "HX"-Bezeichnung offen, darunter folgen die "HS"-Chips und die regulären, bekannten "H"-Hochleistungsmodelle. Der 5980HX und der 5900HX sind also die beiden Flaggschiffe, und nur sie erhalten Zugang zum neuen Leistungsziel von 45W+. Im Vergleich zu Intels Flaggschiff Core i9-10980HK schafft es der Ryzen 9 5900HX, einen Vorsprung von 14 Prozent in Cinebench, 37 Prozent in Passwark PT10 und 21 Prozent im Physikteil des 3DMark-Fire-Strike-Tests herauszuholen. Es wird interessant zu sehen sein, wie dies in einer vielfältigeren Auswahl von Workloads aussieht undwie sie im Vergleich zu Intels neueren Angeboten abschneiden werden.

Wer nach hoher Effizienz sucht, schaut sich mit dem 5800U AMDs Top-Low-Power-Chip an, der den Core i7-1165G7 in der PCMark-10-Benchmark-App übertrifft, die häufige Aufgaben in Anwendungen wie Microsoft Office simuliert. Auch hier ist es schwer, anhand eines ausgewählten Benchmarks viel zu sagen, aber der Ryzen 4000 war ungewöhnlich stark gegenüber der Intel-Konkurrenz und wir erwarten auch vom Ryzen 5000 Gutes.

ryzen__3_

Dummerweise verwenden die neuen Laptop-Chips noch keine RDNA2-Grafik. AMD hat sich stattdessen für die vertraute Vega-Architektur entschieden, statt auf das Herzstück der PS5, Xbox Series X und AMDs eigenen "Big Navi"-Radeon-Grafikkarten zu setzen. Team Red hat zumindest versprochen, dass RDNA2 später in diesem Jahr für Laptops verfügbar sein wird, also solltet ihr vielleicht darauf warten, wenn ihr nach einem Team-Red-Laptop mit High-End-Gaming-Leistung sucht. AMD-CEO Lisa Su zeigte eine solche mobile GPU, auf der Dirt 5 mit 1440p bei 60fps lief, eine respektable Leistung für ein mobiles Angebot.

Su stellte auch zwei neue Desktop-CPUs vor, obwohl es sich dabei um abgespeckte Versionen der bestehenden Ryzen-5000-Chips handelt, die für den Einsatz bei OEMs gedacht sind. Es handelt sich dabei um den Ryzen 5900 und den Ryzen 5800, die beide mit einer schlankeren TDP von 65 Watt arbeiten, verglichen mit den 105 Watt ihrer "X"-Pendants. Wenn ihr irgendwie in der Lage seid, einen zu kaufen, sollten sie eine effizientere Leistung als ihre Vorgänger bieten, wobei AMDs Folien trotz der heftigen Reduzierung des Stromverbrauchs relativ geringe Leitungsunterschiede zeigen.

epyc

An anderer Stelle kündigte AMD an, dass die Threadripper Pro-Prozessoren nun für Verbraucher als Einzelteile oder als Teil von zusammengebauten Systemen verfügbar sein werden, unterstützt von einer größeren Auswahl an WRX80-Motherboards verschiedener Hersteller. Threadripper Pro bietet eine Reihe von Funktionen gegenüber dem Standard-Threadripper, darunter Octa-Channel-Speicher und bis zu 128 PCIe-4.0-Lanes - eine Art Mittelweg zwischen dem "Prosumer"-Threadripper und dem richtigen professionellen Epyc.

Wo wir gerade bei AMDs größten Chips sind, Red Team teaserte auch sein Epyc-Server-Prozessoren der dritten Generation an, die den Codenamen Milan tragen. In einem wissenschaftlichen Workload erledigten zwei 32-Core-Milan-CPUs eine Aufgabe um 68 Prozent schneller als ein etwa gleichwertiges Paar von 28-Core-Intel-Xeon-Gold-Prozessoren - ein größerer Vorteil, als man allein aufgrund des Vorsprungs bei der Kernzahl erwarten würde. Diese Prozessoren kosten in der Regel einen vierstelligen Betrag, aber für professionelle Zwecke könnte das eine vernünftige Investition sein!

radeon

Am Ende der Show gab AMD außerdem einen Ausblick auf kommende Radeon-Desktop-Grafikkarten, die mit einem und zwei Lüftern ausgestattet sein werden und "H1 2021" als Release-Datum haben. Vermutlich werden diese neuen Designs in einem eigenen Event vorgestellt, das später in diesem Jahr folgt.

Abschließend lässt sich sagen, dass der Ryzen 5000 für Mobilgeräte zwar ein spannender Gedanke ist, die Pressekonferenz sich aber etwas zu lang anfühlte und relativ wenig an neuen Ankündigungen enthielt. Die Veranstaltung hätte wahrscheinlich nur halb so lang sein können, ohne dass etwas Wichtiges für die Verbraucher verloren gegangen wäre, aber ich denke, so läuft es eben manchmal.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Will Judd

Will Judd

Senior Staff Writer, Digital Foundry  |  wsjudd

A bizarre British-American hybrid, Will turns caffeine into technology articles through a little-known process called 'writing'. His favourite games are Counter-Strike, StarCraft and Fallout 2. Will also tweets the latest tech deals at @DealsFoundry.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading