Angeblich geplante Netflix-Serie zu Zelda von Nintendo gestrichen, da die Pläne zu früh leakten

Es ist gefährlich an die Öffentlichkeit zu gehen. Nimm das wieder weg!

  • Im Jahr 2015 war angeblich eine Live-Action-Serie zum Zelda-Franchise geplant
  • Nachdem Informationen über das Projekt durchsickerten, zog Nintendo den Stecker aller Adaptions-Projekte
  • Auch eine Star-Fox-Adaption stand zu dieser Zeit in den Startlöchern

Nintendo hat bereits viele erfolgreiche und prägende Franchises geschaffen. Beste Voraussetzungen, um die faszinierenden Welten der Nintendo-Helden auch in anderen Medien zu verarbeiten. Das dachte sich der Entwickler im Jahr 2015 wohl auch und wollte angeblich gemeinsam mit Netflix eine Live-Action-Serie zu The Legend of Zelda produzieren.

Nintendo zog jedoch frühzeitig den Schwanz ein, als erste Informationen über das geplante Projekt an die Öffentlichkeit gelangten. Dabei sollte das Unternehmen bei seiner Leistung doch selbstbewusst genug sein, um mit den entstehenden Erwartungen der Fans fertig zu werden.

Ans Tageslicht kommt diese erhellende Neuigkeit durch den US-Comedian Adam Conover. Laut eigener Aussage habe er mit Nintendo bereits an einem ähnlichen Projekt gearbeitet. Im "The Serf Times"-Podcast sagte Conover, dass er mit Nintendo in Gesprächen über eine Star-Fox-Adaption war.

"Ich habe bei CollegeHumour gearbeitet und wir hatten ein geheimes Projekt, bei dem wir mit Nintendo eine Claymation-Version von Star Fox machen wollten", sagte Conover. "Ich weiß das, weil Shigeru Miyamoto in unser Büro kam, und ich erinnere mich daran, weil ich meinen Chef fragte, ob ich an diesem Tag im Büro sein könnte - denn es war Wochenende -, weil ich einfach nur zusehen wollte, wie Shigeru Miyamoto vorbeikam. Er sagte nein und ich bin immer noch sauer auf ihn..."

Dann geschah, was nicht hätte passieren dürfen. Das Wall Street Journal erfuhr durch ein Leck bei Netflix von der Zelda-Serie und berichtete natürlich über das Gerücht. Nintendo wurde die Sache daraufhin anscheinend zu heikel und sie zogen ihren Deal mit Netflix zurück - und legten auch alle anderen Adaptions-Projekte auf Eis.

"Dann, einen Monat später, gab es plötzlich Berichte, dass Netflix Legend of Zelda nicht mehr machen würde. Ich dachte mir: 'Was ist passiert?'. Und dann hörte ich von meinem Chef, dass wir unser Star Fox nicht mehr machen würden. Ich fragte: 'Was ist passiert?'. Er sagte: 'Jemand bei Netflix hat die Legend-of-Zelda-Sache durchsickern lassen, sie durften nicht darüber reden, Nintendo ist ausgeflippt... und sie haben den Stecker gezogen, das ganze Programm zur Adaption dieser Dinge", sagte Conover.

Und das vermutlich nur, weil ein Mitarbeiter einfach seine Füße nicht stillhalten konnte. Schweigen ist eben manchmal Gold. Und Gold ist in diesem Fall eine Netflix-Adaption von The Legend of Zelda. Zu schade aber auch.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading