Apex Legends beweist: Gefühle sind besser als jeder Battlepass

Ich will mehr.

Ankündigung einer neuen Battle-Royale-Season, die Drölfte. Als Spieleredakteur weißt man mittlerweile, was einen erwartet: Ein Content-Bombardement, dicht and dicht Einschläge neuer Features, Karten, Charaktere, Meta-Verschiebungen und ... Moment mal! Gefühle!? Ich bin sicher nicht der einzige, der mit diesen "Feels" bei der Präsentation der nächsten Saison eines Free-to-play-Shooters nicht gerechnet hatte. Aber da waren sie. Und die Macher bei Respawn drückten sicher nicht unbeabsichtigt auf die Elternhormondrüse, als sie die neue Legende Mary Somers, Heldenname "Horizon", ankündigten.

Die Astrophysikerin strandet in der Nähe eines schwarzen Loches - und wenn ihr Interstellar gesehen habt, wisst ihr, was das für ihr zuhause gebliebenes Kind bedeutet: Das verlebt in der für Somers verhältnismäßig kurzen Zeit, bis sie sich aus ihrem Schwerkraftgefängnis befreien kann, sein ganzes Leben bis zum Tod ohne seine Mutter. Zeit ist relativ, und so. Um es mit E.T. zu sagen: Ouch! Doch Somers verzagt nicht und wirft sich in den Kampf mit den anderen Apex Legenden, um mit der Kraft der Wissenschaft vielleicht doch noch mit ihrem Sohn vereint zu werden.

Bequem? Vielleicht. Aber trotzdem gute Charakterarbeit, die auch durch Horizons Fähigkeiten der Schwerkraftmanipulation auf Spielseite gestützt wird. Man ist sich fast nicht sicher, ob das Spiel - so von seiner Gangart her - das überhaupt verdient hat. Vielleicht bin das nur ich, aber ich habe schließlich immer noch keine Ahnung, warum sich diese bunt gemischten Klone diverser Helden im Battle-Royale-Stil bis zum letzten Team auf den Karten bekriegen, so rein von der Spielfiktion her. Aber ich finde jeden einzelnen von ihnen cool und wahnsinnig sympathisch.

Borderlands in lustig (sorry!)

Im Story-Trailer zu Season 7 (siehe unten) hatte ich nach 27 Sekunden schon einen echten, aufrichtigen Lacher ("do you?" "DO YOU!?!") und ich würde mittlerweile zu einem abendfüllenden Animationsfilm mit diesen Knallchargen nicht nein sagen. Das ist in etwa so, wie Borderlands aussähe, wenn es meinen Geschmack träfe. Eigentlich ist es sogar besser als das. Wiederum: Ich bin nicht sicher, ob der eigentliche Spielablauf das braucht, aber tatsächlich zieht mich das Spiel auch über die Figuren an - insofern darf man diese spezielle Frage wohl als beantwortet vermerken.

Und auch beim World-Building leistet Apex immer bessere Arbeit, polstert seine Fiktion jetzt schon zum zweiten Mal um einen neuen Schauplatz auf, der hier und da aus seinen Umgebungen heraus neue kleine Geschichten erzählt. Sei es nun, ob auf der neuen Karte, Olympus, nach einem Laborunfall noch immer ein nur scheinbar stabiles physisches Phänomen für Unsicherheit sorgt, oder wenn wir erfahren, dass Lobas Eltern im Wolkenkratzer auf der Luxusmeile Bonzai Plaza durch die Hand von Co-Legende Revenant ihr Ende fanden.

Apex Legends Season 7: Besser als jeder Battlepass

Diese Art des häppchenweisen Erzählens hat Overwatch vorgemacht und hier gefällt es mir nicht weniger gut. Zum Start von Apex Legends hätte ich nie damit gerechnet, dass Respawn mal an dieses Level heranreicht. Irgendwo wohnt dieser Art der Präsentation einer neuen Season auch ein gewisses Genie inne. Es ist eben mehr als das schiere Zahlen-Daten-Fakten-Runterrattern vieler anderer Saison-Updates, das immer weniger interessiert, je länger die letzte Session mit dem jeweiligen Spiel her ist.

Respawn investiert in die Welt und ihre Figuren, weil sie auf der Gefühlsebene schnelleren und direkteren Zugang nicht nur zu treuen, regelmäßigen Spielern bekommen. Sie finden ihn so auch bei abgewanderten Fans und solchen, die zwischendurch vielleicht ein bisschen zu viel von Apex hatten, immer wieder aufs Neue. Das ist etwas, was ein Battlepass und hübsche Kostüme zum Freischalten niemals leisten könnten und einer der Gründe, warum Apex Legends etwas Besonderes ist.

Apex Legends Season 7 startet am 5. November. Gleichzeitig geht das Spiel auf Steam an den Start. Alles, was ihr zu Season 7 wissen müsst, lest ihr im Artikel Apex Legends: Alles, was ihr über Season 7 wissen müsst.

  • Entwickler / Publisher: Respawn / EA
  • Plattformen: PS4, PS5, PC, Xbox One, Xbox Series X. 2021 auf Switch
  • Release-Datum: erhältlich
  • Sprache: Deutsch, Englisch und weitere
  • Preis: Free-to-play, kosmetische Mikrotransaktionen

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading