Apple Design Awards ehren Lieblinge wie Alba: A Wildlife Adventure und Little Orpheus

Auch League of Legends: Wild Rift unter den Gewinnern.

Apple hat gestern die Apple Design Awards in unterschiedlichen Kategorien an zwölf Spiele und Apps verliehen, die sich besonders hervorgetan haben. Unter den Gewinnern sind auch ein paar Spiele, von denen ihr hier vielleicht schon gelesen habt.

Allen voran ist da natürlich das wundervolle, zauberhafte, unwiderstehliche Alba: A Wildlife Adventure von den Monument-Valley-Machern bei ustwo, von dem ich vor einer Weile bereits schwärmte. Pflichtprogramm, wenn man sich mal wieder daran erinnern will, wie es war, als Kind Urlaub am Strand zu machen, wie ihr auch meinem Artikel zu dem zärtlichen Abenteuer entnehmen könnt.

Ich bin nicht sicher, ob ich ihm einen Preis für "sozialen Einfluss" gegeben hätte, aber sicherlich weckt das Spiel auch in Kindern ein wenig mehr Umweltbewusstsein.

alba
Hach: Alba ist einfach klasse.

Der andere Preisträger in der Kategorie ist übrigens Be my Eyes, das Blinde mit Sehenden vernetzt, um bei Dingen des normalen Alltags zu helfen. Also ziemlich genau das, wonach es klingt und offensichtlich ein guter Griff in dieser Kategorie.

Spiele-Fans ebenfalls nicht unbekannt dürfte Little Orpheus von The Chinese Room (Dear Esther, Everybody's Gone to the Rapture, Amnesia: A Machine for Pigs) sein, das in der Kategorie "Spaß und Vergnügen" ausgezeichnet wurde, was wohl am ehesten der "Bestes Spiel"-Kategorie von Gaming-Shows entspricht. Das ebenfalls ziemlich fantastische Platform-Adventure bezaubert vor allem durch seine schöne Welt. Irgendwann werde ich nochmal etwas darüber schreiben, denke ich. Wer nicht bis dahin warten will: Ist in Apple Arcade enthalten. In derselben Kategorie ebenfalls ausgezeichnet: die virtuelle Spielekiste Pok Pok Playroom.

League of Legends: Wild Rift wurde dann zusammen mit der KI-getriebenen Musik-App NaadSadhana für Innovation ausgezeichnet.

Weitere Gewinner sind Voice Dream Reader und HoloVista, die sich durch ihre Gedanken zum Thema "Inklusion" auszeichnen. Die Vogelfreundschafts-Simulation Bird Alone und der Quatsch-Wetterbericht Carrot Weather haben den Preis für "Interaktion" eingeheimst.

Die beste "Grafik und Visualisierungen" hatten Apple zufolge die Einschlaf-App Loona und das Gatcha-Zelda Genshin Impact.

Alle Details zu der Preisverleihung lest ihr bei Apple selbst. Wenn ihr ein paar unserer Gedanken zu den besten Spielen auf Apple Arcade lesen wollt, tut euch keinen Zwang an und klickt auf den Link.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading