Wii - Europa: ab 8.12.2006 für 249 Euro im Handel

Update: Termine, Preise und Software für USA, Japan und EUROPA enthüllt.

Bisherige Infos in einer Zusammenfassung: Drei Pressekonferenzen innerhalb von zwei Tagen. Tokio, New York und schließlich London. Warum Nintendo für jedes Territorium eine eigene Konferenz anberaumte, wurde heute offensichtlich: Mehr PR konnte man kaum bekommen. Erst die Präsentation in Japan, dann eine versehentlich zu früh online gestellte Meldung der New York Times und dann die Bestätigung der US-Gerüchte von Nintendo of America-Präsident Reggie Fils-Aime persönlich. Zwischen den reinen Zahlenspielen immer wieder inhaltliche Informationsbröckchen – eine clevere und zugleich spannende PR-Strategie.

Zur Japan-Konferenz: Wii erscheint in Japan am 2. Dezember und der Preis beträgt 25.000 Yen. Was ca. 165 Euro entspricht. Aufgrund von Währungsdifferenzen können diese Zahlen aber nicht auf andere Territorien umgerechnet werden. Aber zum Vergleich: Sonys PlayStation 3 kostet 59.800 Yen - mehr als das doppelte. Überraschend aber, dass Nintendo nun doch nach Sony starten wird und Wii in den USA sogar früher als in Japan auf den Markt kommt. Nintendos eigene Launchtitel sind The Legend of Zelda: Twilight Princess, Wii Sports, WarioWare: Smooth Moves und eine weitere Ansammlung verschiedener Minispiele (Name noch unbekannt). Insgesamt sollen dort 16 Spiele zum Launch von Wii erhältlich sein.

Zur US-Konferenz: Wii kommt in den USA am 19. November zu einem Preis von US$ 250 – Wii Sports, ein Controller und das notwendige Zubehör werden darin enthalten sein. Spiele sollen um die US$ 50 kosten. Das Line-Up umfasst zum Start 15 Titel, unter anderem The Legend of Zelda: Twilight Princess und Excite Truck. Metroid Prime und Super Mario Galaxy kommen jedoch erst 2007. Dafür gibt es von Seiten der Dritthersteller ausreichend Unterstützung. Folgende Spiele sollen in den USA nämlich ebenfalls am 19. November erscheinen: Call of Duty 3, Tony Hawk's Downhill Jam, Trauma Center: Second Opinion, Need for Speed: Carbon, Madden NFL 07, Elebits, Super Monkey Ball: Banana Blitz, Rayman: Raving Rabbids und Splinter Cell: Double Agent. Nintendo verspricht insgesamt rund 30 Wii-Spiele bis Ende des Jahres.

Zur London-Konferenz: Wii steht in den europäischen Läden am 8. Dezember zu einem Preis von 249 Euro. Das Bundle enthält das gleiche Zubehör, auf das sich auch die Amerikaner freuen können. Zwischen 49 Euro und 59 Euro sollen die Spiele kosten. Wii Remotes kosten 39 Euro, Nunchuks 19 Euro und der klassische Controller schlägt ebenfalls mit 19 Euro zu Buche. Die Virtual Console soll zum Launch verfügbar sein. Laut Aussage sollen 15 Titel zum Start in Europa erscheinen. 5 bis 10 Titel kommen dann monatlich hinzu. Spiele für die Virtual Console, die während der Präsentation zu sehen waren: Super Mario World, The Legend of Zelda: A link to the Past, Super Mario 64 und Donkey Kong. Der exakte Preis wurde nicht genannt, wird sich aber sicher an den amerikanischen Preismodellen orientieren.

Die Virtual Console ist Teil des Wii Shopping Channels. Hier können Klassiker gegen Punkte gekauft werden. Punkte hören sich immer schön an, kosten aber natürlich Geld. Logisch. 100 Punkte entsprechen US $1. Laut Nintendo sollen im amerikanischen Handel 2000-Punkte-Karten für US$ 20 angeboten werden. Die Preise für Spiele auf der „Virtual Console“: NES Games kosten 500, SNES 800 und N64 1.000 Wii-Punkte. Nintendo wird zum Start mindestens drei Klassiker – im Gespräch sind Mario, Zelda und Donkey Kong – online anbieten. 30 weitere sollen bis Ende 2006 erscheinen, dann geht’s an 2007 monatlich mit zehn Neuveröffentlichungen weiter. Auf der Wii sollen aber nicht nur die Virtual Console-Klassiker laufen, auch ca. 530 Gamecube-Titel soll man zum Launch auf der Wii spielen können.

Zur Online-Funktionalität: Im Mii Channel kann man seinen eigenen Avatar anlegen und sein Gesicht mit Hilfe verschiedener Attribute mehr oder weniger realistisch nachbilden. Dieser kann dann sogar auf die Wii Remote übertragen werden - um beispielsweise bei Freunden mit seinem eigenen Charakter spielen zu können. Weitere Channels: Der Photo Channel zum Anschauen und Bearbeiten von Bildern (im Stile von Mario Paint), der Weather Channel für aktuelle Wetterberichte und der News Channel für Nachrichten aus aller Welt. Dank WiiConnect 24 sollen die Channels rund um die Uhr auf dem Laufenden gehalten werden. In der Theorie sollte es so auch möglich sein, dass andere Spieler die eigene Stadt in Animal Crossing besuchen, obwohl man selbst gerade schuften oder schlafen muss.

Einen Messaging-Dienst wird es ebenfalls in irgendeiner Form geben. Nintendo will damit insbesondere den Mainstream ansprechen, denn über diesen Service können Nachrichten oder Fotos an Freund und Bekannte verschickt werden – und dazu braucht der Empfänger noch nicht einmal zwangsweise eine Wii. Die Übertragung funktioniert auch an PCs und Mobiltelefone. Ebenfalls erhältlich: Der Opera-Browser um im Internet zu surfen. Dieser wird separat verkauft, jedoch sollen keine zusätzlichen Nutzungsgebühren anfallen.

Videos zum Thema:

News zum Thema:

Die europäische Presse-Konferenz in vorbei. Unsere Kollegen waren live vor Ort.

Zu den Kommentaren springen (15)

Über den Autor:

Eurogamer-Team

Eurogamer-Team

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (15)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading