Astro's Playroom und der PS5 DualSense: Erstkontakt mit der Zukunft der Haptik

Fühlt den Unterschied!

Astro's Playroom wird auf jeder PlayStation 5 vorinstalliert gleich mitgeliefert und dient im Wesentlichen als Einführung für Sonys neuen DualSense-Controller. Eine brillante Präsentation der adaptiven Trigger und des unheimlich präzisen haptischen Feedbacks. Das Spiel ist nicht nur ein Liebesbrief an die PlayStation-Generation, es ist auch ein starkes Statement für Sonys Vision für die Zukunft des Spielens. Wir waren uns nicht sicher, was von dem neuen Controller zu erwarten war, aber das Resultat hat nun wirklich etwas Aufregendes. In mancher Hinsicht ist Astro's Playroom das Wii Sports für PlayStation 5: Das Steuerungssystem fühlt sich neu und besonders an, und das Spiel leistet hervorragende Arbeit dabei, neuen PS5-Besitzern die Vorteile zu vermitteln.

Das Spiel selbst ist ebenfalls lobenswert - es mag zwar kostenlos in jeder Konsole enthalten sein, aber dies ist kein bloßes Tutorial oder eine Demo: Es handelt sich um ein vollwertiges Spiel, das eine Menge Spaß macht. Und über das bemerkenswerte Feedback vom Controller hinaus ist der Hauptaspekt, der mir wirklich auffällt, die Kreativität, die hier zur Schau gestellt wird. Durch die innovative Nutzung des DualSense bringt Playroom wirklich eine Menge netter Mechaniken und Konzepte in die Mischung ein, die einem sofort verstehen helfen, was DualSense-Spiel zum Erlebnis beiträgt. Das Entwicklungsteam ist wirklich gut darin - Astro Bot half bei der Einführung der Spieler in PSVR und erhielt schließlich sein eigenes Spiel, das zu den besten Virtual-Reality-Erfahrungen gehört, die je gemacht wurden. Es ist vielleicht nicht überraschend, dass der Entwickler einen Großteil dieser Arbeit in dieses neue Spiel einfließen lässt.

Was vielleicht ein wenig ironisch an Astro's Playroom als PS5-Showcase ist, ist die Tatsache, dass es optisch keine neuen Grenzen auslotet - aber das ist nicht wirklich wichtig. Es ist immer noch ein wunderschönes Spiel, mit einer sauberen 4K-Ausgabe, die mit 60 Bildern pro Sekunde mit Unterstützung für HDR läuft. Darüber hinaus ist es vollgepackt mit kleinen Details an jeder Ecke: Wasser, das reagiert und sich kräuselt, wenn man sich durch es hindurch bewegt, physikalisch simulierte Objekte, die herumliegen und durch die Gegend purzeln, wenn man dagegenläuft, und all die kleinen Feinde und Objekte sind überaus gut gestaltet.

Außerdem gibt es einige wunderschön modellierte Peripheriegeräte aus der PlayStation-Vergangenheit zu entdecken - zum Beispiel eine EyeToy-Kamera mit realistisch wirkendem Kunststoff und sogar die kleinen Logos auf dem Sockel. Es gibt sogar eine echte PlayStation 3 mit einer funktionierenden Kartenschachtklappe. Das gehört zu meinen Lieblingsdingen an diesem Spiel - all die Reminiszenzen an klassische PlayStation-Hardware. Wenn die PS3 hochfährt und die XMB erfüllt den Himmel um einen herum - ist das ein wunderbarer Moment. Tatsächlich ist das gesamte Spiel vollgepackt mit Fan-Service - es ist eine Feier der gesamten PlayStation-Ära.

Ein erster Blick auf Astro's Playroom, das auf PlayStation 5 läuft.

Aber tatsächlich dreht sich hier alles um den DualSense-Controller. Das neue Pad ist größer, schwerer und fühlt sich hochwertiger an als sein Vorgänger, aber der Next-Gen-Faktor besteht im Feedback, das er an den Spieler übermittelt. Es beginnt mit den adaptiven Triggern: Im Wesentlichen kann der Controller variable Widerstandsstufen auf die Trigger anwenden, die das Gefühl und die Kraft verändern, die zum Ziehen der Trigger erforderlich sind. Während Astro's Playroom springt man in einen "Federanzug" (in Ermangelung eines besseren Namens), wobei das Steuersystem sich entsprechend verändert. Man drückt den Auslöser, um einen Sprung aufzuladen, und lässt los, um vorwärtszuspringen. Die Art und Weise, wie diese Trigger den Widerstand je nach der gerade ausgeführten Aktion so dramatisch variieren können, hat mich wirklich überrascht. Es vermittelt dasselbe Gefühl von Kraft, das man von einem Lenkrad mit Force Feedback erwarten könnte, nur eben auf den Triggern. Diese einfache Spannung kann einen enormen Einfluss auf das Gefühl der Ausführung einzelner Mechaniken haben - in diesem Fall kann man die potenzielle Energie in der gewickelten Feder "spüren".

Dies ist auch mit der Rückkehr eines Gyro-Features gepaart - damit steuert man in diesem Spiel bestimmte Mechaniken, genau wie bei PS3 und PS4. Allerdings fühlt es sich anders an, und das liegt an einer weiteren Änderung - der neuen haptischen Rumble-Funktion. Wir haben so etwas schon bei HD Rumble auf der Switch gesehen, aber ehrlich gesagt, fühlt sich das hier wie die nächste Generation dessen an. Der Grad an Präzision und möglichen Variationen ist einfach unfassbar. Wenn man den Controller herumbewegt, vermitteln die Entwickler wirklich den Eindruck, als würde ein physisches Objekt im Pad herumrollen.

Es gibt so viele subtile Vibrationen und Empfindungen, dass es fast schwer zu beschreiben ist - man kann den Unterschied in Astro Bot's Schritten wirklich spüren, je nachdem, über welche Oberfläche er geht. Man spürt einen Unterschied, wenn man ins Wasser springt und herumschwimmt, im Gegensatz zum Gehen an Land. Wenn Astro durch nassen Schlamm stapft, spürt man den Widerstand, während er sich durchkämpft. Wenn es regnet, spürt man, wie die Tropfen landen. All dies wird durch den internen Lautsprecher des Controllers unterstützt: Klang und Empfindung arbeiten zusammen und erzeugen einen bemerkenswerten Effekt.

Und aus diesem Grund passt Astro Bot so gut zur PS5. Er spielt sich wunderschön und ist von dem gleichen Maß an Kreativität durchdrungen, das man vom Asobi Team erwarten kann. Aber es zeigt auch jede Funktion des Controllers auf eine unterhaltsame Weise, die sofort Sinn ergibt. Es ist ehrlich gesagt die beste Einführung in ein neues System seit "Wii Sports". Es hat die gleiche Qualität, sofort Spaß zu machen und direkt zugänglich zu sein, während es gleichzeitig zeigt, was das System alles kann. Unsere Vorschau auf das Spiel beschränkt sich auf eine Ebene, und es gibt noch mehr zu erzählen, aber nachdem ich das Spiel gespielt habe, hoffe ich wirklich, dass mehr Benutzer zurückkehren und sich Astro Bot Rescue Mission auf PlayStation VR ansehen werden. Es ist ohne Frage eines der besten 3D-Plattform-Spiele, die je gemacht wurden.

Die englische Version des Artikels findet ihr hier: Astro's Playroom on PS5: a brilliant introduction to the DualSense controller

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (19)

Über den Autor:

John Linneman

John Linneman

Staff Writer, Digital Foundry  |  dark1x

An American living in Germany, John has been gaming and collecting games since the late 80s. His keen eye for and obsession with high frame-rates have earned him the nickname "The Human FRAPS" in some circles. He’s also responsible for the creation of DF Retro.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (19)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading