Auch Rage wohl ohne dedizierte Server

Carmack ist froh, nicht der Erste zu sein

Wie John Carmack gegenüber Variety verriet, ist es gut möglich, dass auch ids postapokalyptischer Rennspiel-Shooter Rage ohne Support von dedizierten Servern daherkommt. Damit bestätigt id den Trend, der Infinity Ward erst kürzlich eine Protest-Petition mit beinahe 200.000 Unterschreibern eingebracht hat.

„Es ist noch nicht in Stein gemeißelt, aber zu diesem Zeitpunkt nein, wir glauben nicht, dass wir dedizierte Server haben werden“, so die Technik-Legende, die Server für ein Relikt der Vergangenheit hält.

„Das Tolle ist, dass wir nicht diejenigen sein müssen, die in der Hinsicht Pionierarbeit leisten“, spielt er auf die Konkurrenz von Infinity Ward an. „Wir werden sehen, wie das für die anderen funktioniert.“

Rage scheint unterdessen noch 2010 erscheinen zu können. „Die Dinge laufen gut für Rage. Doom 4 ist natürlich noch etwas weiter weg". Darf man 2011 sagen?

Zu den Kommentaren springen (13)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (13)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading