Axiom Verge 2 erscheint auch auf PS4 und PS5 - zeitgleich zur Switch-Version

Und warum der Nachfolger so anders aussieht als Teil eins.

Axiom Verge 2 setzt in diesem Jahr das irrsinnig ambitionierte Ein-Mann-Projekt von 2015 fort und ist wohl eine der Metroidvania-Hoffnungen des Jahres. Ursprünglich war das Spiel nur auf Nintendo Switch und im Epic Game Store auf dem PC angekündigt. Jetzt ist aber raus, dass auch die PlayStation 4 und PlayStation 5 eine Version bekommen werden. Und das sogar zeitgleich, wie Entwickler Thomas Happ bestätigt.

Im PlayStation Blog schreibt er ein bisschen mehr dazu.

Beispielsweise, dass der Nachfolger diesmal in der Antarktis einer alternativen Version unserer Erde spielt und deshalb so grundlegend anders aussieht als der erste Teil. Auch spielerisch soll sich das offene Action-Adventure aus der Seitenansicht deutlich anders anfühlen. Protagonistin Indra entledigt sich ihrer Feinde eher im Nahkampf oder hackt sie mit ihren Programmierkünsten.

"Fans von Axiom Verge wissen, dass sie das unerwartete erwarten sollten. Tatsächlich habe ich ein Geheimnis gehütet: Die Geschichte von Trace, Elsenova, und Athetos ist nur eine kleine Sidestory in einem deutlich größeren Universum, das sich Tausende von Jahren erstreckt und über sieben oder acht Spiele. Obwohl es also Anspielungen auf den ersten Teil gibt, wird man nicht herausbekommen, wie die beiden zusammenhängen, bis der dritte Teil erscheint", schreibt Happ. Gleichzeitig versichert er, dass man nicht den ersten Teil gespielt haben muss, um den zweiten zu genießen. Macht Sinn.

Axiom Verge 2 - Trailer.

Einen Termin hat Axiom Verge 2 noch nicht, und es wurde kürzlich noch einmal verschoben. Das Spiel wird aber zeitgleich auf Switch, PC, PS4 und PS5 erscheinen. Die Rede war von "Sommer"

Ich habe den ersten Teil geliebt, wie ihr auch in meinem Axiom Verge Test von damals nachlesen könnt. Vor allem imponierte, wie einfallsreich viele der Waffen waren, die Struktur der Level war extrem rund (die Geheimräume, die in jedem Durchgang woanders versteckt waren, sind ebenfalls ein Highlight) und der Soundtrack lief hier eine ganze Weile rauf und runter.

Und das alles aus einer Hand, nach Feierabend von einem Entwickler zusammengebastelt. Starkes Stück!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading