Axiom Verge 2 kommt im Frühling auf die Switch - und auf PC als Epic-Exklusivtitel

Und warum Thomas Happ sich für den Epic-Deal entschieden hat.

  • Axiom Verge 2 erscheint im Frühling für Switch und auf dem PC exklusiv im Epic Games Store
  • Ein genaues Datum oder mögliche zukünftige Plattformen sind allerdings noch unbekannt
  • Als Grund für seinen Epic-Deal nennt Happ unter anderem finanzielle Absicherung

Der zweite Teil des beliebten Metroidvania-Titels von Spielemacher Thomas Happ hat ein neues Release-Zeitfenster: Das Abenteuer im Retro-Look soll noch diesen Frühling erscheinen - und zwar für die Nintendo Switch und exklusiv im Epic Store für den PC.

Eigentlich war Axiom Verge 2 bereits vier Jahre in Arbeit, als es letztes Jahr angekündigt wurde, aus dem Release im Herbst 2020 wurde aber leider trotzdem nichts - die Folgen der Corona-Kriese sorgten dafür, dass Happs Arbeitsplan noch einmal durcheinandergewirbelt wurde und er schließlich sein Spiel doch auf 2021 verschob - es handelt sich ja auch um ein ziemlich umfassendes Projekt für nur eine Person, an der die Pandemie mit Sicherheit auch nicht spurlos vorübergegangen sein dürfte.

Im Frühling - ein genaueres Zeitfenster gibt es noch nicht - soll es dann aber soweit sein und Axiom Verge 2 erscheint vorerst für die beiden Plattformen Switch und PC. Ein besonderes Feature des ersten Teiles war es, dass man mit dem Address Disruptors quasi Glitches nutzen musste, um die Welt des Spiels zu manipulieren. Diese Funktion des Werkzeugs sei nun laut Happ im neuen Teil noch etwas komplexer.

Die Geschichte von Axiom Verge 2 spielt in einer Art von alternativem Universum, das sich tief in der Arktis versteckt und Geheimnisse, aber auch Gefahren birgt, denn "man hat das Gefühl, dass etwas anderes hinter den Rändern der Realität lauert und darauf wartet, einen hineinzuziehen", sagt Happ. Der Plot in Axiom Verge 2 funktioniert offenbar unabhängig von der Story des ersten Teils.

Zum Thema, warum das Spiel am PC vorerst nur im Epic Store erscheinen wird, äußert Happ sich wie folgt: "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass der einzige Grund, warum ich mich entschieden habe, exklusiv zu Epic zu gehen, der ist, dass ich ein Fan der Plattform und all der wunderbaren Leute bin, die dort arbeiten (obwohl ich es bin und sie es sind)", heißt es vom Entwickler in seinem Blog.

"Als ich vor etwa 10 Jahren mit der Entwicklung des ursprünglichen Axiom Verge begann, war es mein Nebenhobby. Ich hatte einen gut bezahlten Job mit Sozialleistungen, und mein Hund und ich lebten einen sehr pflegeleichten Lebensstil. Ich habe nicht wirklich erwartet, dass Axiom Verge die Rechnungen bezahlen würde", heißt es weiter.

Das sei nun allerdings anders geworden und Axiom Verge sei mittlerweile Happs Job, von dem sein Einkommen abhängt, erklärt er im Blog: "Axiom Verge ist jetzt mein Job. Ich habe eine Frau und ein Kind, die sich auf mich und das Spiel verlassen. Ich liebe es, dass ich den ganzen Tag an meinem Hobby arbeiten kann, aber gleichzeitig bin ich mir immer der Verantwortung bewusst, die ich gegenüber meiner Familie habe." Details zur Übereinkunft mit Epic gibt er nicht, aber offenbar scheint die finanzielle Sicherheit einer der Gründe für die Zusammenarbeit gewesen zu sein.

Schon der erste Teil konnte bei Kollege Alex richtig punkten - falls ihr ihn noch nicht gespielt habt und das vielleicht nachholen wollt, findet ihr hier den Test zu Axiom Verge.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading