Back 4 Blood ist immer noch dabei, seinen Schwierigkeitsgrad gerade zu biegen

Turtle Rock schraubt gerade am Schwierigkeitsgrad von Back 4 Blood herum.

Turtle Rock Studios, der Entwickler hinter Back 4 Blood, sagt, dass das Team weiter daran arbeitet, den Schwierigkeitsgrad des gedanklichen Left-4-Dead-Nachfolgers "genau richtig" hinzubekommen.

Herausforderung ja, Frust nein

Durch einige Probleme und Bugs im Spiel, "die das Spiel viel schwieriger machen als beabsichtigt" fühlt sich das Studio dazu verpflichtet, an ein paar Schräubchen zu drehen, um das Spiel ein wenig weiter weg von seinem derzeitigen Speedrunning-Spielstil zu bewegen. In einem Beitrag auf Reddit nennt Turtle Rock etwa die Geschwindigkeit, mit der Mutationen spawnen und das übertriebene Schadenssystem als die größten Problemquellen.

"Der Schwierigkeitsgrad muss unser 'Babybär' in der Goldlöckchen-Geschichte von Back 4 Blood sein", erklärte das Studio in seinem Beitrag. "Es muss genau richtig sein. Wir wollen, dass es angespannt ist. Wir wollen, dass es herausfordernd ist. Wir wollen, dass ihr euch gerade noch so in den Schutzraum schleichen könnt, während euch eine Horde auf den Fersen ist und ihr diesen Rausch spürt."

"Wir wollen nicht, dass es unkontrollierbar ist. Wir wollen nicht, dass es unfair ist. Das ist unser Ziel. Die Spieler müssen Einfluss haben. Sie müssen gewinnen und verlieren, siegen oder untergehen, und zwar durch ihre eigenen Handlungen. Geschicklichkeit, Planung und Teamwork sollten den Ausschlag geben. Das ist das Ziel. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir durch ständige Anpassungen der verschiedenen Kartensysteme, Spawning-Systeme, KI-Direktoren und anderer Aspekte, die sich auf das Gameplay auswirken, die richtige Balance finden."

Für Kollege Alex ist Back 4 Blood ein wenig zu sehr in der Vergangenheit stecken geblieben. "Auf einem grundsätzlichen Level bin ich voll bei ihm, muss aber zugleich gestehen, dass ich - wenn ich könnte - unfassbar viel anders machen würde daran", schreibt er. Und tatsächlich tut sich nun auch etwas. Mal sehen, ob der Titel nach den Änderungen seinen und den Geschmack vieler anderer Spieler danach besser trifft.

Seit seiner Veröffentlichung am 12. Oktober 2021 auf PC, Xbox und PlayStation konnte der Shooter von Entwickler Turtle Rock etwa sechs Millionen Spieler sehen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading