Back 4 Blood: Kritik an Einschränkungen im Solo-Modus - so reagieren die Entwickler

Aus der Community kommt Kritik an Einschränkungen im Solo-Modus von Back 4 Blood, nun reagieren die Entwickler.

Turtle Rock, die Entwickler von Back 4 Blood, haben nach eigenen Angaben die Kritik von Spielern und Spielerinnen im Hinblick auf mangelende Fortschritte im Solo-Modus des Spiels vernommen.

Eine Reihe von negativen Reaktionen gab es auf einen Reddit-Beitrag, der eine Nachricht aus dem Spiel zeigt, wenn ihr die Solo-Kampagne des Spiels mit Bots spielt.

Was die Spieler kritisieren

"Verwendet Solo-Decks, die im Deckmenü von Fort Hope erstellt wurden", hieß es darin. "Die Karten und Ziele werden angepasst. Matchmaking und Spielereinladungen sind deaktiviert. Das Sammeln von Supply Point ist deaktiviert. Die Aufzeichnung von Statistiken ist deaktiviert. Das Sammeln von Fortschritten bei Errungenschaften ist deaktiviert."

Back 4 Blood nutzt ein Kartensystem mit verschiedenen Boni und Fähigkeiten, die für ein wenig mehr Abwechslung im Spielverlauf sorgen sollen.

Normalerweise schaltet ihr weitere Karten für den Online-Modus über erhaltene Supply Points frei. Wie die Nachricht zeigt, sind im Solo-Modus bereits alle Karten vom Start weg freigeschaltet und nutzbar. Ihr braucht somit keine Supply Points für den Solo-Modus. Warum ihr dann in diesem trotzdem keine bekommt? Spieler und Spielerinnen vermuten, dass Turtle Rock vermeiden will, dass die Leute dort Supply Points farmen.

Bei den Errungenschaften dürfte der Grund ein ähnlicher sein. Turtle Rock wird hier wohl vermeiden wollen, dass Spieler vollständige Decks von Beginn an dafür einsetzen können.

Spieler und Spielerinnen kritisieren daran, dass sie sich über die Kampagne somit nichts verdienen können. Einige schlagen zum Beispiel vor, dass man auch dort Supply Points erhalten kann, aber nur 25 Prozent von dem, was man sonst bekäme.

Wie Turtle Rock reagiert

Die Reaktionen darauf waren auf jeden Fall so deutlich, dass Turtle Rock das Gefühl hatte, dazu ein Statement abgeben zu müssen.

Auf Twitter heißt es: "Wir haben eure Frustration über den Fortschritt im Solo-Modus vernommen und überlegen, wie wir das Problem angehen können. Vielen Dank für eure Geduld und euer Feedback zu diesem Zeitpunkt - wir werden mehr dazu sagen, sobald wir über mögliche Wege zur Umsetzung nachgedacht haben."

Und selbst wenn ihr nur den Solo-Modus spielt, müsst ihr dafür mit dem Internet verbunden sein. Eine Tatsache, die unter Fans ebenso wenig für Begeisterung sorgt.

Turtle Rock hatte bereits angegeben, dass man auch nach Wegen sucht, Offline-Spiele in Zukunft zu unterstützen, zum Launch lässt sich das allerdings nicht umsetzen.

Manche sind zudem besorgt, dass die Always-online-Voraussetzung zu Launch-Problemen führen könnte, sollte sich der Ansturm als zu groß erweisen. Der Koop-Zombie-Shooter kommt zum Beispiel zum Launch in den Xbox Game Pass.

Back 4 Blood erscheint am 12. Oktober 2021 für PC, PlayStation 5, Xbox Series X/S, PlayStation 4 und Xbox One. Mit der Deluxe und Ultimate Edition kann bereits jetzt gespielt werden.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading