Battlefield 2042: 10 Stunden vorab gratis testen Mit EA Play und Game Pass Ultimate

Schon ab dem 12. November könnt ihr mit einem Abo von EA Play, Xbox Game Pass Ultimate oder Game Pass für PC den neuen Shooter ausprobieren.

Am 12. November könnt ihr Battlefield 2042 kostenlos ausprobieren, bevor ihr die Katze im Sack kauft. Das gilt für alle, die entweder EA Play, Xbox Game Pass Ultimate oder den Game Pass für PC abonniert haben. Wenn ihr ein Abo von EA Play Pro beisitzt könnt ihr die Ultimate Edition so oder so ab dem 12. November zocken.

Wer es noch nicht geschafft hat, die Beta-Version zum brandneuen Battlefield Anfang Oktober auszuprobieren - oder noch nicht ganz überzeug war von dem, was es da zu sehen gab - hat jetzt noch einmal die Chance, es zu testen, bevor ihr euch das Spiel kaufen wollt, das offiziell am 19. November erscheint. Das ist sicher nicht schlecht, denn während der Testphase fühlten sich einige Sachen sehr spaßig, aber andere auch noch sehr unfertig an.

Wie Der Community Manager von EA bereits in einem Tweet einräumte, war die Beta zum Zeitpunkt des Launches angeblich auch nicht mehr auf dem neusten Stand und etwas veraltet. Durch dieses Eingeständnis wollte man wohl die Sorgen der Community etwas zu beruhigen. Die Testversion am 12. November bietet daher noch einmal die Möglichkeit, sich vom Entwicklungsstatus des Spiels zu vergewissern und das für 10 Stunden lang.

Im EA Play Pro Abo ist das Spiel ab dem 12. November ebenfalls inbegriffen und das mit allen Zusatzinhalten, die zum Launch verfügbar sind: "EA Play Pro-Mitglieder erhalten die Ultimate Edition des Spiels und alle damit verbundenen Belohnungen, einschließlich des frühzeitigen Zugangs zur Open Beta und des Zugriffs auf das vollständige Spiel ab dem 12. November 2021", heißt es da von Electronic Arts.

Bekannt ist seit gestern übrigens, dass Battlefield 2042, wenn es erscheint, auch auf der Next-Gen keine 120fps unterstützen wird, aus technischen Gründen. Das erklärten Foren-Beiträge direkt aus dem DICE-Team, die danach allerdings gelöscht wurden. Denen zufolge könnte nach dem Release aber weiter daran gearbeitet werden, die hohe Bildrate vielleicht in Zukunft noch möglich zu machen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading