Battlefield 2042: So viel Zerstörung gibt es im neuen Teil - ähnlich wie im Vorgänger

Der Community-Manager von DICE hat sich dazu geäußert, wie viel Verwüstung es im neuen Battlefield gibt. Die soll ähnlich wie in BF 5 werden.

In Battlefield muss natürlich der Name Programm sein und zu einem richtigen Schlachtfeld gehört ein gutes Maß an Zerstörung, um die Kämpfe "episch" genug zu machen. In der offenen Beta gab es Anfang des Monats noch nicht so viele Verwüstungsmöglichkeiten zu sehen, jetzt hat sich DICE noch einmal genauer dazu geäußert.

Auf dem Schlachtfeld wird es also wild, aber nicht zu wild, denn die Zerstörung orientiert sich nämlich ungefähr am 5. Teil der Reihe. Diesen Eindruck lieferte schon ein neuer Trailer zu den Maps des Spiels , die wir euch schon genauer vorgestellt haben und wurde nun von Community-Manager Kevin Johnson auf Twitter bestätigt.

"Auf den meisten Karten kann man den Zerstörungsgrad von Battlefield V erwarten", so Johnson. Auf der sandigen Map Hourglass kann man zum Beispiel ein ganzes Dorf im Süden der Karte zerstören, auf anderen sind es eher einzelne Elemente. Im Trailer sieht man zum Beispiel, wie explosive Tanks, Fensterscheiben oder Container zerschossen werden.

Feste Eskalationsmomente für mehr Krawall wird es auch so einige geben, so zum Beispiel den Abschuss der Orbital-Rakete, der dann für Veränderungen auf der Karte sorgt. Komplette Verwüstung, die alles in Schutt und Asche legt, wird es auf den neuen Battlefield-Karten also vermutlich nicht geben, es werden aber wie in BF 5 deutliche Spuren zu sehen sein.

Johnson gibt aber noch weitere Hinweise zu den Schlachtfeldern in 2042 auf Twitter. Auf Nachfrage heißt es, dass es innerhalb der großen Maps einige Areale geben soll, die speziell auf Infanteriekämpfe ausgelegt sein werden, "während um euch herum größere Kämpfe stattfinden."

Einen kompletten Eindruck der virtuellen Zerstörung bekommt ihr ab dem 19. November. Battlefield 2042 von EA DICE erscheint dann für PC und Konsolen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading