Battlefield 2042 Trailer: Wenn Mutter Natur dazwischenhaut

Fünf Minuten pures Spektakel.

Gestern Abend enthüllten Electronic Arts und DICE offiziell das sechste Battlefield, das diesmal auf den Namen Battlefield 2042 hört und am 22. Oktober für PC, PlayStation 5 und 4 sowie Xbox One und Series-X/S-Konsolen. Passend dazu gab es den neuen Ankündigungstrailer, den ihr weiter unten anschauen könnt.

Satte fünf Minuten demonstriert das Video die gewaltigen neuen Ausmaße und das Spektakel, die der neue Teil bieten will. Aber ihr seht am besten selbst, was hier abgeht:

Es ist ein schön geschnittener Rundgang durch Karten und Features. Beginnt auf der arktischen Karte Breakaway mit dem Abschuss eines VTOL-Fliegers. Vor dessen Trümmern rettet sich ein Wingsuit tragender Spieler mit einem Sprung von der Klippe. Auf der südkoreanischen Karte Kaleidoscope wird anhand einer vierbeinigen Militärdrohne kurz demonstriert, wovor wir uns beim Sichten der neuesten Boston Dynamics Videos fürchten.

Danach bollern dicke Panzer über die indische Map Discarded, einem Schiffsfriedhof voller gewaltiger, auf Grund gelaufener Frachtschiff-Kolosse, auf dem ebenfalls ein Atom-U-Boot versteckt sein soll. Teile des Rumpfes an der Schiffsflanke werden aufgerissen, während sich eine Seite des Konfliktes Zugang zum Inneren eines der Tanker verschafft.

In der nächsten Szene bewegt sich ein Squad leise durch die nächtliche Manifest-Map. Es handelt sich um einen indonesischen Frachthafen, in dem bewegliche Container ständig Wege und Sichtlinien verändern.

Eine Einstellung später rauschen Hovercrafts rasant durch die Eislandschaft von Breakaway - Pinguinküken sind kurz zu sehen! -, bevor wir in Orbital Zeuge eines Raketenstarts werden, der einfach immens wirkt.

Auf Hourglass in einer vom Sand verschluckten Stadt in Katar kämpfen Hubschrauber in Neon-beleuchteten Hochhausschluchten gegeneinander. Ein Spieler lässt vom Dach eines der Wolkenkratzer einen Quad in einen Helikopter krachen. Ein Dogfight zweier Überschallflieger über der Kaleidoscope-Karte endet in einem besonders spektakulären Manöver, als der Pilot aus seinem Gefährt aussteigt und in der Luft einen Raketenwerfer zückt, um seinen Verfolger zu zerlegen.

Und dann kommt er, der Tornado, der zweifelsohne das Poster-Feature des neuen Battlefield darstellen wird. Denn der fegt dynamisch und in Echtzeit über die Map.

Die Epoche fehlte uns in der Seriengeschichte noch, denn wir haben bereits 1942 und 2142 einen Besuch abgestattet. Die Zeit dazwischen, die deutlich näher an unserem modernen Weltbild und sich mit den Auswirkungen der Klimakrise befasst, beleuchtet nun Battlefield 2042.

Mehr zu dem Thema: Battlefield 2042 - Das gibt es zu Electronic Arts Shooter zu wissen!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Battlefield 2042 - So sieht der Singleplayer-Modus aus: Bots und Progression

Zum Üben oder einfach nur, um Quatsch zu machen, vermutlich die bessere Wahl.

So will Battlefield 2042 seine Fahrzeuge revolutionieren!

Fahrzeuge als Plattformen für "großartiges Teamplay"

Weitere Themen

Kommentare (1)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading