Battlefield: Bad Company 2 • Seite 2

Die Besten?

Um diese Maxime zu unterstützen, feiern Transporthubschrauber ihr Comeback, die bis zu vier Spielern Platz bieten. Neben dem Piloten sorgen zwei Bordschützen mit Gatling-Kanonen für Feuerunterstützung, während sich der Rest auf den Boden abseilt oder mit der eigenen Waffe für Tod und Zerstörung sorgt. Satte 15 Fahrzeuge gilt es zu meistern, die von kleinen Quads bis hin zu mächtigen Kampfpanzern reichen.

Gerätschaften, mit denen ihr diesmal den kompletten Level in Schutt und Asche legen könnt. Blieben beim ersten Teil stets die tragenden Wände übrig, stürzen sie diesmal ab einem gewissen Grad an Zerstörung komplett in sich zusammen. Das funktioniert nicht wie bei Red Faction: Guerilla, wo die Gebäude eine richtige Statik besitzen. Stattdessen besitzt jedes Haus, jeder Turm und jeder Geräteschuppen eine gewisse Menge an Lebensenergie. Habt Ihr genug Wände zerschossen, Fenster zerstört und Türen eingedrückt, kippt das Objekt auf vorberechnete Art und Weise zusammen.

Ja, Realismus sieht anders aus, trotzdem ist das Endergebnis beeindruckend. Speziell in den harten Multiplayer-Gefechten bleibt euch kaum genug Zeit, um auf physikalische Genauigkeit zu achten. Vor allem, weil ihr erstmals auch die Deckung zerlegen könnt. Mit jedem Treffer werden Stücke von Mauern, Zäunen und Holzverschlägen weggerissen. Wer nicht ständig in Bewegung ist, wird gnadenlos niedergemäht. Einige Level, beispielsweise die neue Wüstenkarte, wurden bewusst so angelegt, dass die Verteidiger von den Angreifern praktisch umzingelt werden. So sollen kleine Mini-Belagerungen entstehen, die die gewaltigen Schlachtfelder etwas aufbrechen.

Der spielbare Level entführte uns wieder ins Eis. 15 Minuten blitzschnelle Action, die sich aber nicht entscheidend anders als der Vorgänger spielen. Mit einem Team von 4 Mann galt es, feindliche Stellungen zu erobern. In deren Mitte: Eine Waffenladung. Das Gold-Konzept wurde scheinbar fallen gelassen, als Ersatz müsst ihr Waffencontainer ausschalten. Große spielerische Unterschiede gab es nicht. Allein die komplett zerstörbaren Gebäude könnten neue Taktiken möglich machen.

Optisch hat sich DICE mal wieder selbst übertroffen: Die Frostbite-Engine steigert sich von Titel zu Titel. Spielermodelle, die verschneite Landschaft und die zugewehte Fauna sehen fantastisch aus. Animationen, Explosionen und Spezialeffekte wurden weiter aufgebohrt. Doch am auffälligsten sind die neuen Partikel-Effekte. So befördern der herumwehende Sand, das Schneegestöber und der Regen Bad Company 2 auf Augenhöhe mit Call of Duty 4. Und das bei gewaltigen Arealen und zerstörbaren Gebäuden. Meisterhaft!

Ich bin beruhigt. Nach dem suboptimalen Vorgänger (ausgehend von Battlefield-Maßstäben!) scheint sich DICE wieder auf seine Wurzeln zurückzubesinnen. Das neue Squad-System, die vielen Updates und die vier Spielmodi werden Hardcore-Spieler begeistern. Für Battlefield-Fans wird der Titel so schon allein wegen dem Multiplayer ein absoluter Pflichtkauf. Ob er aber wirklich besser als Modern Warfare 2 wird, lässt sich erst im Frühjahr sagen.

Bis dahin speichere ich die Aussage von Karl-Magnus unter Frust ab, was angesichts der zu erwartenden Verkaufszahlen von Infnity Wards Über-Shooter fast verständlich ist. Dabei muss sich DICE angesichts der gezeigten Qualität wirklich nicht verstecken. Wenn der Singleplayer ähnlich gigantisch wird, dreht sich ab März nur noch Bad Company 2 in meinem Laufwerk.

Battlefield: Bad Company 2 erscheint am 5. März 2010 für Xbox 360, PS3 und PC.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Kristian Metzger

Kristian Metzger

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading