Battlefield-Charakter des verstorbenen Michael K. Williams soll weiterleben

Nach dem Tod von Michael K. Williams kündigt DICE nun an, mit dem Team des Schauspielers zusammenzuarbeiten, um die Geschichte von Irish fortzuschreiben

Fragen wie, "was passiert nun mit seinem Charakter in Sendung XY?" sind sicher nicht das Erstes, womit man sich befasst, wenn jemand prominentes wie Michael K. Williams aus dem Leben tritt. Aber es gibt Leute, die müssen sich um genau so etwas Gedanken machen.

Das gilt zum Beispiel gerade für Electronic Arts und DICE, die sich nach Williams' Ableben Anfang September überlegen mussten, ob und wie sie seinen Charakter Irish, der erst im Monat zuvor als Battlefield-4-Rückkehrer auch für 2042 angekündigt worden war, weiter verwenden wollen.

Diese Entscheidung scheint nun gefallen, wenn man einem Video von des neuen Hazard-Zone-Spielmodus Glauben schenkt: Battlefield 2042 wird wohl nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir Irish sehen - zumindest, wenn es nach den Machern der Spielereihe geht.

irish-battlefield-2042
Als Omar in The Wire unvergessen. Hier als Irish in Battlefield 2042.

Daniel Berlin, Senior Design Director von DICE sagte dazu:

"Unser Key-Artwork für Hazard Zone ziert mittig und frontal unser Spezialist Kimble 'Irish' Graves, gespielt von Michael K. Williams. Ich spreche für unser gesamtes Team, wenn ich sage, dass wir immer noch von diesem Verlust erschüttert sind."

"Aber es war uns wichtig", fährt er fort, "dass sein Vermächtnis im Battlefield-Universum weiterlebt."

Dann die entscheidende Stelle:

"Irish wird zum Launch als spielbarer Specialist verfügbar sein und wir arbeiten mit Michaels Team, um seine künftige Geschichte zu definieren. Wir wollen seine fantastische Arbeit weiter ehren und seine Leistungen feiern."

Das heißt natürlich nicht, dass es dann auch dazu kommt. Hier werden sich erstmal beide Seiten einig werden müssen, was die Pietät gebietet - und was die Befindlichkeiten von Michaels Angehörigen erlauben.

Ich persönlich weiß nicht, wie ich das finde. Die Frage der digitalen Wiederbelebung von Schauspielern und anderen Persönlichkeiten beschäftigt uns als Gesellschaft ja schon eine Weile - und ich habe keine Ahnung, in welche Richtung sich das entwickelt. Ich schätze, wir werden es herausfinden.

Anfang September wurde 'Irish'-Darsteller und The Wire Star Michael K. Williams mit nur 54 Jahren tot in seiner Wohnung aufgefunden. Er starb an einer Überdosis Drogen. Der Schauspieler hatte nie einen Hehl aus seinem Substanzmissbrauch gemacht und in diversen Interviews über seine von Misshandlung und Mobbing geprägte Jugend gesprochen. Noch 2020 hatte er sich in Therapie begeben. Michael K. Williams wurde 54 Jahre alt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading