Behörden über GTA IV verärgert

Schon jetzt in der Kritik

Am Donnerstag enthüllte Take 2 endlich den Trailer zum nächsten GTA, auf den anscheinend die halbe Welt gewartet hat. Im Trailer zu sehen: Eine Stadt, die New York City zum Täuschen echt aussieht. Die einen freut's: "Jau, diese riesige Stadt mit ihren ganzen Sehenswürdigkeiten, das wird sicher geil!" Andere sehen das aber gar nicht gern.

New Yorks Behörden zum Beispiel. "Grand Theft Auto in der sichersten Stadt Amerikas spielen zu lassen ist wie Halo in Disneyland spielen zu lassen", empörte sich Stadtrat und Vorsitzender von "Public Safety" Peter Vallone gegenüber den NY Daily News. "Es ist verabscheuend, Gewalt in Spielen wie diesen zu verherrlichen, egal wie weit das Setting hergeholt sein mag", fügte Polizeikommissar Raymond Kelly hinzu. Selbst New York Citys Bürgermeister ist äußerst verärgert: Pressesprecher Jason Post teilte mit, dass "der Bürgermeister keine Spiele billigt, in denen man Punkte für das Töten von Polizisten bekommt."

Dabei ist die teilweise Nachbildung realer Städte keineswegs neu in der GTA-Serie. GTA III lehnte an New York City an, und GTA: Vice City hatte unverkennbare Parallelen zu Miami. Vielleicht machte man damals kein so großes Geschrei, weil es noch keine Hot Coffe Mod gab und Antispiele-Anwalt Jack Thompson die Klappe noch nicht so weit aufriss.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (12)

Über den Autor:

Simon Holthausen

Simon Holthausen

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (12)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading