Bericht: Zelda: Breath of the Wild 2 ist auf gutem Weg - Patente deuten neue Spielmechaniken an

Nintendo steht Berichten zufolge vor einem aufregenden Jahr 2022, zu dem auch Breath of the Wild 2 gehört.

Das Warten auf The Legend of Zelda: Breath of the Wild 2 geht weiter. Manche hatten anlässlich der Game Awards einen neuen Trailer oder zumindest einen Teaser erwartet, aber es gab nichts Neues zu sehen.

Das sollte euch aber nicht verunsichern, denn die Entwicklung läuft gut und im Allgemeinen freue man sich bei Nintendo auf ein "aufregendes" Jahr 2022.

Nintendo hat was vor

Das behauptet jedenfalls IGNs Peer Schneider im jüngsten IGN-Games-Podcast (via GamesRadar).

"Es klingt so, als ob Nintendo im nächsten Jahr ein ziemlich gutes Jahr haben wird", sagt er. "Ich würde die Abwesenheit von großen Dingen [bei den Game Awards] nicht als Zeichen dafür nehmen, dass sich Breath of the Wild vielleicht verzögert oder dass sie keine anderen Dinge haben, denn es klingt so, als ob... die Leute bei Nintendo sehr aufgeregt im Hinblick auf 2022 sind."

Neben der Fortsetzung von Breath of the Wild sind für nächstes Jahr außerdem noch Pokémon Legenden: Arceus, Bayonetta 3, Advance Wars 1+2 Re-Boot Camp, Splatoon 3, Kirby und das Vergessene Land, Mario + Rabbids: Sparks of Hope, Triangle Strategy und Monster Hunter Rise: Sunbreak angekündigt.

Zuletzt hatte Nintendo im Juni einen neuen Trailer zum Spiel veröffentlicht.

Hinweise auf neue Spielmechaniken

Indes geben uns drei neue Patente von Nintendo einen Vorgeschmack darauf, welche neue Fähigkeiten Link in der Fortsetzung haben könnte.

Diese drei Patente beschreiben (via Gamereactor) verschiedene Skills, zum Beispiel ein Rückspul-Feature, mit dem Link die Umgebung manipuliert. Somit wird nicht der komplette Zeitverlauf der Umgebung zurückgedreht, sondern nur der eines einzelnen Objekts.

Das zweite Patent bezieht sich auf eine Fähigkeit, mit der Link nach oben klettert, die Decke durchquert und auf der oberen Ebene wieder hinausklettert. Dabei darf die Oberfläche nicht zu steil sein und es darf auch keine Hindernisse geben.

Patent Nummer drei bezieht sich wiederum auf Link im freien Fall. Anscheinend kann er hier verschiedene Positionen einnehmen und auf Gegner feuern.

Ein konkreter Termin für das Spiel, das letzten Endes nicht Breath of the Wild 2 heißen wird, steht derzeit noch nicht fest.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (7)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (7)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading