Bezahlter Sex für gute Wertungen

Australischer Journalist packt aus

In Australien scheint es heiß her zu gehen. Während wir Games-Redakteure in Deutschland unseren Sex selbst bezahlen, äh, auftreiben müssen, bekommen ihn die Australier scheinbar passend zur Wertung glatt geschenkt. Zumindest laut Richie Young. Richie war Redakteur beim PlayStation-Magazin. Und er packt jetzt aus: Für eine bessere Wertung wäre ihm eben auch Sex angeboten worden. Doch seine Liste ging noch weiter: Egal ob Geschenke, Reisen oder Geld, die australischen PR-Leute scheinen um einiges großzügiger zu sein als ihre deutschen Kollegen.

Außerdem hat sich der gute Mann selbst den Status des Journalisten aberkannt. Seiner Meinung nach dürften sich News-Kritzler und Test-Sklaven nicht auf eine Stufe mit altehrwürdigen Lokal-Reportern stellen. Leider scheint er noch nie in einer Nachrichten-Redaktion gearbeitet zu haben, denn mehr als Agentur-Meldungen umformulieren, ist dort auch nicht drin.

Ach ja, damit das klar ist: Uns wurden noch nie sexuelle Dienstleistungen für die Aufwertung eines Tests angeboten. Wer sich jetzt bei uns bewirbt, sollte sich darüber im Klaren sein.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (11)

Über den Autor:

Kristian Metzger

Kristian Metzger

Freier Redakteur

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (11)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading